Buchweizen - das schmackhafte Korn der Heide

Die Buchweizentorte ist die besondere Spezialität der Lüneburger Heide

    Einst Arme-Leute-Essen - heute gesunde Delikatesse


    Der armen Landbevölkerung diente der Buchweizen-Anbau damals als wichtige Nahrungsquelle. Heutzutage ist Buchweizen eine echte Delikatesse!


     

    Buchweizenanbau in der Lüneburger Heide

    In der Lüneburger Heide wird Buchweizen auch heute noch angebaut und die Frucht für leckere Buchweizengerichte verwendet. Buchweizen ist keine Getreideart, sondern gehört zur Familie der Knöterichgewächse. Die Pflanzen haben gestielte herzförmige Blätter und weiß-rosarote Blüten. Ein Buchweizenfeld erstrahlt daher während der Blüte wie ein weißer oder rötlicher Teppich und duftet herrlich. Der Name Buchweizen rührt vermutlich daher, dass seine dreikantigen Früchte den Bucheckern ähneln.

     

    Kulinarische Köstlichkeiten aus Buchweizen

    Sowohl für traditionelle Rezepturen als auch in der modernen Küche kommt Buchweizen zum Einsatz. Eine besondere Spezialität ist die Lüneburger Heide Buchweizentorte. Sehr schmackhaft sind auch die guten handdicken Pfannkuchen, z.B. mit Speck angebraten oder in der süßen Variante. Auch Buchweizenwaffeln, z.B. mit Früchten und Vanillieeis, sind eine besondere Köstlichkeit.

     

    Buchweizen – die gesunde Leckerei

    Buchweizen gilt als wertvolles Nahrungsmittel mit viel Eiweiß und Stärke. Es enthält kein Gluten. Für Menschen, die bewusst ihren Glutenkonsum verringern möchten oder eine Glutenunverträglichkeit haben,  bietet es daher die perfekte alternative zu Getreidespeisen. 


    Wo kann man in der Lüneburger Heide Buchweizentorte essen?