8 Wandermöglichkeiten zum Totengrund

Empfehlungen und Hinweise für eine Wanderung zum Totenrund

    Viele Wege führen zum Totengrund, aber welcher ist der Schönste?


    Der Totengrund ist das meistbesuchte Heidetal in der Lüneburger Heide. Schon 1906 für den Schutz der Natur aufgekauft und später als Keimzelle eines der ersten Naturschutzgebiete Deutschlands, hatte der Totengrund stets eine besondere Rolle.


    Ganz sicher gehört zu jedem Urlaub in der Lüneburger Heide ein Besuch des Totengrunds. Jeder verliebt sich sofort in diese Bilderbuch-Landschaft aus seichtwelliger Heide mit den mächtigen Wacholdern. Die Landschaft ist flach und erlaubt viele Panoramablicke.


    Da der Totengrund mitten im autofreien Naturschutzgebiet liegt, kann er nur zu Fuß, per Rad, oder mit der Kutsche besucht werden. Parken Sie an den ausgewiesenen Parkplätzen für den Totengrund, von dort aus geht es los.


    Wir unterscheiden in Wanderungen zum Totengrund (vom Parkplatz zum Totengrund und wieder zurück), oder in Wanderwegen, die den Totengrund beinhalten. Da die bekannten Wanderwege gute Karten haben und ausgeschildert sind, beschränken wir uns hier auf die Wanderungen von den Parkplätzen zum Totengrund.


    Wanderung zum Totengrund  


    Wanderung Undeloh - Totengrund  

    Eine der Hauptstrecken ist die Wanderung von Undeloh zum Totengrund. Vom Besucherparkplatz Undeloh aus startet man gleich in das autofreie Naturschutzgebiet Lüneburger Heide. Vorher kann man noch das gegenüberliegende Heide-Erlebnis-Zentrum besuchen und viel über die Heide erfahren. Sie gehen vorbei am berühmten Radenbachtal, einem Schafstall und parallel des Wilseder Baches Richtung Wilsede. Von dort ist es nur noch 1 Kilometer bis sich der Aussichtspunkt am Totengrund vor Ihnen öffnet. Die Gesamtdauer für die einfache Strecke beträgt ca. 65 Minuten, die Route ist anspruchslos und auch für Kinder geeignet.

    Hinweg Undeloh-Totengrund auf Google Maps


    Wenn Sie Zeit haben, bietet sich der Rückweg über das wunderschöne Radenbachtal an. Dieser Weg dauert ca. 1 Stunde 50 Minuten.

    Rückweg Totengrund-Wilsede-Radenbachtal-Undeloh auf Google Maps



    Wanderung Döhle - Totengrund  

    Landschaftlich ist diese Strecke eine der schönsten zu jeder Jahreszeit. Von Döhle aus biegt man ab in die Döhler Heide, am Schaftstall vorbei. Der kleine Fluss "Schmale Aue" begleitet Sie dabei. Sie durchqueren die weite, flache Döhler Heide und kommen dann in ein ausgedehntes Waldgebiet mit dem Forstamt Sellhorn. Kurz, nachdem der Wald zu Ende ist, stehen Sie auch schon am Rand des Totengrunds. Die Besonderheit dieser Strecke ist, dass Sie von der anderen Seite den Totengrund erobern. Die Tour dauert ca. 1,5 Stunden für den einfachen Weg. Man kann für den Rückweg eine andere Strecke in Richtung Radenbachtal nutzen, die genauso lang ist.

    Wanderung Döhle-Totengrund auf Google Maps



    Wanderung Oberhaverbeck - Totengrund  

    Ein der Lieblingsstrecken der Heidekenner ist die Wandertour von Oberhaverbeck zum Totengrund. Man verlässt den Parkplatz Richtung Naturschutzgebiet und ein paar Schritte später entdeckt man rechts den Turmberg. Von hier hat man eine wunderbare Aussicht in das Naturschutzgebiet. Die Heidefläche rechts vom Turmberg ist übrigens meistens die, mit der die Heideblüte beginnt.. Weiter geht es über den gut ausgebauten Weg Richtung Wilsede, rechts und links sehen Sie weite Heideflächen. Noch vor Wilsede biegen Sie rechts ab zum Totengrund. Diese Route dauert ca. 50 Minuten.

    Hinweg Oberhaverbeck-Totengrund auf Google Maps


    Ein kleiner Umweg über das Haus Heidetal kostet nur 5 Minuten, ist aber landschaftlich sehr schön.


    Den Rückweg können Sie am unteren Rand des Steingrunds entlang nehmen. Der Steingrund ist der kleine Bruder des Totengrunds und mit vielen Findlingen übersäht. Sie stoßen dann wieder auf die Straße nach Oberhaverbeck am Turmberg.

    Rückweg Totengrund-Oberhaverbeck auf Google Maps



    Wanderung Niederhaverbeck - Totengrund  

    Entlang des kleinen Flüsschens Haverbeke geht es vom Besucherparkplatz Richtung Wilsede am Haus Heidetal vorbei. Rechts und links begleiten Sie weite Heideflächen und interessante Panormapunkte. Noch vor Wilsede bieten Sie rechts ab zum Totengrund.

    Wanderung Niederhaverbeck-Totengrund auf Google Maps




    4 Höhepunkte der Heide: Fürstengrab - Totengrund - Steingrund - Wilseder Berg  

    Diese Tour startet auf dem Besucherparkplatz in Niederhaverbeck und führt zuerst zum Fürstengrab. Hier gibt es einen Aussichtsturm mit einem tollen Blick auf den Wilseder Berg. Sie wandern durch malerische Heideflächen weiter zu einer der höchsten Erhebungen der norddeutschen Tiefebene. Vom 169 m hohen Wilseder Berg aus haben Sie einen wunderbaren Panoramablick über die Heide bis nach Hamburg. Weiter geht es über Wilsede, wo Sie einkehren können, zum Totengrund. Über den benachbarten Steingrund geht es wieder nach Niederhaverbeck. Die Tour dauert insgesamt 2 Stunden 30 Minuten, planen Sie aber bitte mehr Zeit zum Verweilen ein.


    Wandertour Niederhaverbeck-Fürstengrab-Wilseder Berg-Totengrund-Steingrund-Niederhaverbeck auf Google Maps





    Wanderwege mit Totengrund  


    Traumschleife Lüneburger Heide

    Wanderweg ab/bis Undeloh. Mehr Informationen zur Traumschleife



    Etappe 4 des Heidschnuckenweges: Undeloh - Niederhaverbeck

    weitere Informationen zu dieser Etappe des Heidschnuckenwegs



    Wanderweg Weitblick - Zeitblick

    Rundwanderweg O2 ab/bis Oberhaverbeck. Mehr Informationen zum Weitblick-Zeitblick hier