Von 24 Stunden in der Heide ist sie die schönste

Google Suche

Unterkunft suchen

Detailsuche

Von 24 Stunden in der Heide ist sie die schönste

Langsam erwacht die Natur, die Stimmung ist ergreifend

    Ein ganz besonderes und bleibendes Erlebnis ist ein Sonnenaufgang in der Lüneburger Heide. Am besten im autofreien Naturschutzgebiet Lüneburger Heide.


    Wenn man gut eine Stunde vor Sonnenaufgang sein Auto außerhalb des Naturschutzgebietes auf einem Parkplatz bei Niederhaverbeck parkt und in die Dunkelheit wandert, ist dies schon ein tolles Gefühl. Die Natur schläft noch und lässt sich auch durch die Taschenlampen nicht stören. Es ist still in der Heide. Ab und zu hört man eine Eule.


    Eine Stunde braucht man vom Rand des Naturschutzgebietes bis zu den ersten Anhöhen, oder dem Wilseder Berg. Schließlich sucht man sich ja einen geeigneten, erhöhten Platz für den Sonnenaufgang. Der Wilseder Berg ist immer eine gute Idee, aber auch die Stelle bei Hannibals Grab bietet sich an oder der Totengrund. Die Wege sind gut ausgeschildert. Nicht vergessen darf man, dass es in der nächtlichen Landschaft etwas kühler ist. Eine gute Outdoor-Jacke hilft.


    Langsam wird der Horizont hell und die ersten Silhouetten der Wacholder in der Heide werden sichtbar. Immer noch ist es sehr ruhig. Die Sonne steigt auf und taucht die Heideflächen in ein faszinierendes, oranges Licht. Jetzt hört man auch die ersten Vögel zwitschern. Dieser Moment ist besonders schön, denn die langen Schatten der Wacholder in diesem Licht tauchen die Landschaft in einen Kontrast von hell und dunkel. Das Lila der blühenden Heide wird sichtbar. Dem ein oder anderen läuft ein Schauer über den Rücken, so schön ist dieser Moment.


    Die ersten Minuten nach dem Sonnenaufgang kann man richtig miterleben, wie die Natur erwacht. Das ist immer so ein Sprichwort, aber wer hat es wirklich schon einmal miterlebt? Hier, in der blühenden Heide, ist es auf jeden Fall ein großes Erlebnis. Man kann sich kaum losreißen von diesem Schauspiel der Natur.


    Wandert man dann wieder zurück zu seinem Parkplatz, ist die leicht hügelige Heide-Landschaft im Licht der aufgehenden Sonne voller wunderbarer Motive. 


    Glitzernder Tau leuchtet in der Sonne, hintereinander gereihte Hügel mit Wacholder auf dem Kamm lassen den Betrachter voller Staunen anhalten. So ganz anders, so weich, so kostbar, sieht die Landschaft in diesem Licht aus. 


    Hunderte Fotos werden gemacht und jeder, der solch einen Sonnenaufgang in diesem Gebiet erlebt hat, bestätigt, dass es ein einmaliges Erlebnis ist. Und dann geht man zurück ins Hotel zum Frühstück. Aber der Blick für die Natur wird ab jetzt ein anderer sein.



    Tipps:


    Starten Sie früh genug, damit Sie nicht vor Ort in Hektik geraten und in Ruhe eine gute Anhöhe finden. Wann die Sonne aufgeht, können Sie im Internet erfahren. Sie sollten mindestens 80 min vorher am Parkplatz sein.


    Sie können Ihr Auto an folgenden Parkplätzen stehen lassen:

    • Niederhaverbeck: ausgeschilderter Parkplatz auf der rechten Seite beim Kiosk
    • Oberhaverbeck: ausgeschilderter Parkplatz auf der linken Seite beim Kiosk


    Wir empfehlen drei Orte für einen Sonnenaufgang im Naturschutzgebiet Lüneburger Heide: 


    Sie wandern auf befestigten Wegen, die gut ausgeschildert sind. Bitte verlassen Sie diese Wege nicht.


    Es lohnt sich, eine warme Jacke, einen Tee und Brot oder Kekse mitzunehmen. Fragen Sie Ihren Gastgeber am Tag vorher nach einem Doggybag. 


    Und natürlich dürfen Sie eine gute Kamera nicht vergessen. Auch die Handys machen schon gute Sonnenaufgangbilder.


    Facebook Twitter Youtube