Unterkunft suchen

Detailsuche

HEIDE-Insider #2 Alter Schwede, sind die blau!

Bunte Kartoffeln aus der Lüneburger Heide

    Blauer Schwede - eine von vielen Sorten in Bauer Ellenbergs buntem Kartoffel-Sortiment

    Rot, Blau und Lila schimmert es in den Säcken. Rote Emmalie, Violetta, Blauer Schwede, Blaue Anneliese, Heiderot – das sind die Namen der bunten Kartoffeln, die auf dem Kartoffelhof Ellenberg in Barum bei Uelzen seit 1996 gezüchtet und angepflanzt werden.


    Eine seltene Rarität - nur noch wenige Bauern bauen die bunten Knollen an. Und dabei sind sie der Hit auf jeder Party. Wie wäre es mal mit "Pommes Blau-Weiß" oder einem pinken Kartoffelsalat?


    Warum sind die Kartoffeln bunt?

    Was hat es mit den farbenfrohen Kartoffeln auf sich? Ist das Natur oder künstlich gefärbt?  

    Natürliche Pflanzenfarbstoffe, wie sie auch in Rotkohl oder Blaubeeren vorkommen sind verantwortlich für die Farbe der Knollen. Diese Farbstoffe heißen Anthozyanen, und sollen besonders gesundheitsfördernd sein. Es ist also alles Natur und genetisch vorbestimmt. In Südamerika kamen die blauen Knollen so aus dem Boden, bis Sie nach Europa gebracht worden sind.

     

    Unikate aus der Heide

    Bei den Ellenbergs gibt es laufend neue Kartoffelsorten. Es werden bunte Kartoffeln mit Hellen gekreuzt und so entstehen die unterschiedlichsten Farb- und Geschmackskombinationen. Die blaue Anneliese ist hier 2007 entstanden, die Sorte Heiderot kam 2013 dazu. Bauer Ellenberg züchtet die neuen Sorten und meldet sie dann beim Bundessortenamt an. Es sind also echte Unikate aus der Heide!


    Mogelpackungen

    Einige der bunten Kartoffeln sind jedoch Mogelpackungen. Bunte Hülle, gelbes Fleisch!

    Sie sehen von außen rot, blau, lila oder pink aus. Das Fleisch in der Knolle ist jedoch gelb oder allenfalls farblich marmoriert.

     

    Wie schmecken die bunten Kartoffeln?

    Auch bei den bunten Kartoffeln unterscheidet man zwischen mehlig und festkochend. Es gibt nur geringe geschmackliche Unterschiede zum gelben Pendant. Die roten Kartoffeln sind eher würzig-nussig, die blauen hingegen mild und cremig.

     

    Rosa Tannenzapfen

    Neben den verrückten Farben, gibt es auch merkwürdige Formen der Knolle bei Karsten Ellenberg.

    Bei den Mandelkartoffeln und der Heideniere lässt der Name schon auf die Form schließen. Wie aber sieht die Bamberger Krumbeere aus? Mayan Twilight hingegen ist gescheckt: rot mit gelben Punkten.

     

    Bauer Ellensbergs liebste Kartoffelsorte?

    Ganz klar die Bamberger Krummbeere, schmunzelt der Bauer. "Die schmeckt einfach am besten", sagt er über seine eigene Zuchtknolle. Und sein liebstes Kartoffelrezept?

    Ganz klassich: Pellkartoffeln. Nur mit einem Stückchen Butter. So schmecken ihm Kartoffeln am besten!


    Sieglinde, Linda und Allians

    Diese Kartoffeln kennen wir. Bei den Namen Rotkehlchen, Lötschentaler, Rösti, La Ratte, Ackersegen und Goldmarie hingegen denken wir nicht direkt an Kartoffelsorten. Die Auswahl auf dem Kartoffelhof Ellenberg könnte größer nicht sein.


    Rote Emmalie - eine preisgekrönte Kartoffel

    Bei der Züchtung von Kartoffeln ist Karsten Ellenberg sogar so erfolgreich, dass er unlängst mit einem Preis ausgezeichnet wurde. Seine "Rote Emmalie" wurde auf der Messe Biofach im Februar 2018 zur Kartoffel des Jahres 2018 gekührt. Sie überzeugte die Jury durch ihre tiefrote Färbung und den feinen Geschmack - herzlichen Glückwunsch!



    Besuchen Sie Ellenbergs Kartoffelvielfalt in Barum und staunen Sie über all die Heidekartoffel-Sorten, die sie so noch nie gesehen haben.



    // FACTS AUF EINEN BLICK //


    Ellenberg's Kartoffelvielfalt

    Ebstorfer Str. 1

    29575 Barum


    Noch mehr #HEIDE-Insider: Geschichten, Geheimtipps und Lieblingsplätze aus der Lüneburger Heide!