Erlebnisbericht: traumhaftes Müden

Ein verträumtes Dorf

Mühle
Erlebnispfad
St. Laurentuis Kirche
St. Laurentuis Kirche II
Bauerngarten
Bauerngarten II
Heidesee
Heidelandschaft
Fluß-Wald-Erlebnispfad
Heidesee II
Bauernhaus
Niemeyers Romantik Posthotel
Fluss-Wald-Erlebnispfad

Schon die Einfahrt über das Kopfsteinpflaster in das romantisch verträumte Dorf hat mich fasziniert. Ein ganz besonderen Charme strahlt dieser schöne Ort aus. Ich parkte mein Auto auf dem Parkplatz an der Mühle. Als erstes ging ich in die Touristinformation die in der Mühle ist und habe mir Informationsmaterial geben lassen. Von der Mühle aus hat man eine gute Einstiegsmöglichkeiten in den Fluss-Wald-Erlebnispfad der sich zwischen den Orten Hermannsburg, Müden (Örtze) und Poitzen erstreckt. Die insgesamt etwa 20 km des Pfades sind in mehrere Abschnitte unterteilt, die gut zu wandern sind. Ich bin eine Teilstrecke bis zur Ole Müllern Schün in einer guten Stunde gewandert und habe dort den Ausstieg genutzt.

Mein Tipp: Ein Faltblatt und eine ausführliche Broschüre zum Fluss-Wald-Erlebnispfad gibt es in den Tourist Informationen in Müden (Örtze).

Das Bauern Café Ole Müllern Schün auch der „Müllern Hof“ genannt ist das älteste Anwesen in Müden/Örtze. Das Markenzeiche des Cafés ist der unverwechselbare rustikale Charme mit bäuerlicher Gemütlichkeit, traditionellen Rezepte und die Größe der Torten- und Kuchenstücke. Sehr lecker und empfehlenswert! Die Inneneinrichtung des Cafés erinnern mich total an das Wohnzimmer meiner Oma. Richtig gemütlich.

Fast schräg gegenüber liegt die St. Laurentius Kirche erbaut 1217. Eine kleine Kirche mit besonderem Charme. Gotische Ausmalung im Chorraum (Jüngstes Gericht), Bronzetaufe von 1473. Besonders entzückend ist die Spielecke für Kinder.

Von dort aus entschied ich mich zum Heidesee zu gehen. Zwischen den süssen Gassen durch erwartete mich dann dieser wundervolle Blick auf diesen künstlich geschaffenen See. Ein Rundgang um den See dauert ca. 1 Stunde. Nehmen Sie sich ruhig Zeit, den dort kann man auch schön liegen und Pausieren.

Vom See aus sieht man schon die historische Wassermühle, für mich eins der schönsten Gebäude in Müden. Erbaut 1435-1438 im Stil eines Niedersächsischen Bauernhauses erhielt sie ihr heutiges Aussehen, 1913 wurden die Wasserräder entfernt und durch Turbinen ersetzt. Jetzt befindet sich dort eine Tourisinformation eine Bücherei, ein Trauzimmer und Austellungsräume.

Zum Schluß führte mich meine Tour durch den traumhaften Ortskern der zum bummeln einlud. Empfehlen kann ich das Niemeyers Posthotel mit einem wirklich schön angelegten Garten. Dort genoss ich bei einem Latte Macchiato die Nachmittagssonne und ließ die gewonnenen Eindrücke auf mich wirken.

Mein Tipp: Nehmen Sie sich mehr Zeit für das Gelände der Ole Müllern Schün, denn dort finden Sie auch noch kleine Shops wie z.B. das "Gänseblümchen", der "Schrotspieker" und die Hofschmiede.