Unterkunft suchen

Detailsuche

Wienhausen: Kunst & Kultur in malerischer Flusslandschaft (60 km)

    Die Tour führt Sie entlang der Aller durch sehenswerte Dörfer mit romantischen Fachwerkhäusern und alten Gehöften, verbunden mit einer reizvollen Landschaft im "Flotwedel".
    Die alte Flurbezeichnung Flotwedel bedeutet soviel wie Wasserwald und alte Gehöfte verwandeln sich beim FLOTART-Festival in Galerien.


    Besonderheiten auf dieser Tour:


    Kloster Wienhausen

    Klosterschätze in alten Mauern

    Das im 13. Jahrhundert gegründete Zisterzienserinnen-Kloster Wienhausen wird heute als evangelisches

    Frauenkloster genutzt. Die hier lebenden Konventualinnen bieten Führungen durch das gut erhaltene historische Klosterensemble an.

    Es erwarten Sie faszinierende Einblicke in das klösterliche Leben, die beeindruckende Architektur, die
    üppigen Wandmalereien des Nonnenchors und die reichen Schätze des Klosters.

    Dazu gehört das Heilige Grab. Es zeigt eine liegende Christusfigur aus dem 13. Jahrhundert in einem hausförmigen Schrein aus dem 15. Jahrhundert. Erstaunlich ist der gut erhaltene Zustand und sowie die reiche Bild-Verzierung. Das Exponat zählt zu den bedeutendsten frühgotischen Schöpfungen Niedersachsens.

    1952 wurden beim Verlegen elektrischer Leitungen seltene und wertvolle Alltagsgegenstände gefunden, darunter Nietbrillen aus dem 14. Jahrhundert sowie christliche und heidnische Kultgegenstände.

    Neben diesen Fundstücken ist das Kloster vor allem für seine wertvolle Sammlung gotischer Bildteppiche bekannt.

    Der Nonnenchor und das Sommerrefektorium dienen auch als Veranstaltungsräume für Lesungen und Konzerte.

    Wer ein wenig in den Alltag des Klosterlebens eintauchen möchte, sollte das gesungene Abendgebet am Freitag (April bis September) besuchen.



    Dorfmuseum Langlingen

    Bäuerliches Leben wird lebendig

    Das Dorfmuseum Langlingen lädt in einen alten Kornspeicher aus dem Jahre 1722 ein.

    Hier können Sie vom Webstuhl bis zum Petroleumfass verschiedene Alltagsgegenstände von damals entdecken. In der Diele werden Werkzeuge von Bäcker, Schlachter, Tischler, Drechsler, Schmied und Frisör gezeigt.

    Auch ein Göpelhaus ist erhalten. Hier wurde die Pferdekraft zum Antreiben von Maschinen genutzt.

    Ein vollständig eingerichtetes altes Bauernhaus und ein Kräutergarten mit etwa 150 Würz- und Heilkräutern sowie Duft- und Färberpflanzen vervollständigen die Reise in die bäuerliche Vergangenheit.

     

    FlotArt

    Dorf trifft Kunst

    Unter dem Motto „Dorf trifft Kunst“ veranstalten Künstler alle zwei Jahre (im Wechsel mit dem Kultursommer im Flotwedel) die FlotART: ein Kunstfestival im Flotwedel. Der Flotwedel entwickelt sich seit einigen Jahren zu einer wahren Künstlerkolonie, deren Bekanntheit vor allem durch das Festival FlotART wie über die Grenzen der Region hinaus stetig zunimmt. Zahlreiche Einrichtungen wie der Findelhof und der Antikhof Drei Eichen oder die Trödelscheune tragen mit ihren tollen Angeboten ganzjährig dazu bei.

    Beim Kunstfestival FlotART öffnen Einwohner der Samtgemeinde die Tore zu Häusern, Höfen und verborgenen Winkeln. Alltagsgebäude werden so zu Kunst-Räumen.

    Die Veranstalter laden zu einem Fest für die ganze Familie ein: „Erleben Sie, wie Ställe zu Galerien, Höfe zu Skulpturenparks und Scheunen zu Museen werden.“

    Die Vielfalt ausgestellter Kunstwerke reicht von Malerei über Fotografie und Design bis hin zu Bildhauerei.

    Passend dazu bietet das Veranstaltungsprogramm Lyrik-, Theater- und Kinoaufführungen sowie Livemusik in Form von Barock- bis Gospelkonzerten und vieles mehr.


    Charakteristik


    Länge der Tour: 60,0 km


    Wegebeschaffenheit:

    überwiegend asphaltierte Wirtschafts- und Radwege, Teilstücke auf wenig befahrener Kreisstraße, befestigte Wege


    Ausschilderung:

    Die Strecke ist mit dem Piktogramm gekennzeichnet


    Ausgangspunkt der Tagestour:

    Parkplatz am Klosterpark Wienhausen (Sportplatz)
    Am Klosterpark, 29342 Wienhausen

    Position: (N: 52.579792900, E: 10.183107424)


    weitere Informationen:

    Tourist-Information Wienhausen

    Mühlenstr. 5, 29342 Wienhausen, Tel. 05149 8899


    Tourenbeschreibung

     

    Die Tour beginnt am Kloster Wienhausen : ein Juwel norddeutscher Backsteingotik aus dem 13. Jahrhundert, das Sie bei einer Führung erkunden können.

    Weitere sehenswerte Gebäude im Ort sind die St. Marienkirche mit dem einzeln stehenden hölzernen Glockenturm sowie die Wassermühle am Mühlenteich.

    U mspült vom Mühlenkanal erspähen Sie ein kleines Fachwerkhäuschen auf einer Insel. Es wurde früher als Speicher genutzt und dient heute als Trauhaus .

    In der alten Mühle, einem schlichten Fachwerkgebäude aus dem Jahre 1591, empfängt Sie das Kulturhaus mit der Tourist-Information.

    Auf dem Aller-Radweg – der Sie mehrfach auf dieser Tour begleitet – radeln Sie nach Oppershausen . Hier verbirgt sich hinter der Kastanienallee das Vorwerk Gut Oppershausen, eines der ältesten Zweiständerhäuser im Celler Land. In dem denkmalgeschützten Gebäude, das heute ein Restaurant beherbergt,   finden regelmäßig Lesungen und Konzerte statt.

    Weiter geht es entlang der Aller, vorbei am Müdener Kanal und durch ein Waldgebiet.

    In Neuhaus fällt der Blick auf eine Holländerwindmühle aus dem Jahr 1856, die 1956 ihr Windwerk verlor. Sie steht auf einem ehemaligen Dünenhügel am Ufer der Aller.

    In Langlingen präsentiert das Dorfmuseum in sieben Ausstellungsgebäuden das Leben in Haus und Hof früherer Zeiten.

    Sehenswert sind auch die St.-Johannis-Kirche und der historische Gutshof Mylius.

    Kurz nach der Langlinger Schleuse laden Landgasthof und Strandfreibad zur Rast oder nach Belieben auch zur Rundfahrt mit dem Paddelboot ein.

    Vor Fernhavekost erinnern alte Flussufer-Dünen an den ehemaligen Verlauf der Oker, die im Mittelalter nach Müden verlegt wurde, um der Aller einen hohen Wasserpegel zu garantieren.

    In Bröckel erreichen Sie ein Künstlerdorf: Der Antikhof Drei Eichen ist bekannt für Restaurationsarbeiten und stimmungsvolle Veranstaltungen. In der Trödel-Scheune erstrahlen längst vergessene Alltagsdinge in neuem Glanz.

    Von Eicklingen besteht über die L 311 Anschluss an die Rundtour um Wathlingen (35 km ).

    Auf dem Weg durch Ecklingen passieren Sie den Alten Amtshof . Das stattliche Herrenhaus, einst Verwaltungssitz des Amtsvogtes, ist durch Um- und Anbauten aus einem Bauernhaus entstanden und wird heute als Bürogebäude genutzt.

    Im frisch renovierten Gutshof finden Tagungen und Familienfeiern statt.

    Der Findelhof in Bockelskamp bietet ganzjährig Veranstaltungen auf der Kleinkunstbühne Kaleidoskop an.

    Durch malerische Wiesen gelangen Sie zur Allerniederung bei Osterloh. Aussichtshügel, Hörstationen und Infotafeln laden zum Entdecken der artenreichen Auenlandschaft ein.

    Von Osterloh geht es vorbei an Wiesen und Äckern zurück zum Ausgangspunkt.

     

    Etappen

    Das dürfte Sie interessieren