Jetzt online buchen!


Der Brunsberg

Buchholz in der Nordheide
©Ulrich von dem Bruch
Blühende Heide am Brunsberg
Blick zum Gipfel des Brunsberges
©Ulrich von dem Bruch
Panorama Blick vom Brunsberg
©Frederic Wolf/Lüneburger Heide GmbH
Angekommen auf dem Brunsberg
©Lüneburger Heide GmbH/ Dominik Ketz
Brunsberg Sprötze Wald
©Dominik Ketz
Brunsberg Sprötze Nordheide
©© Dominik Ketz
Wandergebiet Brunsberg
©Lüneburger Heide GmbH/ Dominik Ketz
Brunsberg Sprötze Rast
©Lüneburger Heide GmbH/ Dominik Ketz
Brunsberg Sprötze
©Lüneburger Heide GmbH/ Dominik Ketz
Brunsberg Sprötze perfekte Pause
©Lüneburger Heide GmbH/ Markus Tiemann, Markus Tiemann Lüneburg
Brunsberg Sprötze Herbst Aussicht
©Lüneburger Heide GmbH/ Dominik Ketz
Sonnenuntergang am Brunsberg
©Frederic Wolf/Lüneburger Heide GmbH
Wegweiser am Wanderweg
Weg zum Gipfel des Brunsbergs
©Ulrich von dem Bruch
Weiter Blick über die Heideflächen am Brunsberg
©© Dominik Ketz
Heidschnucken am Brunsberg
©Ulrich von dem Bruch
Manchmal trifft man Heidschnucken am Brunsberg
Sonnenaufgang am Brunsberg
©Ulrich von dem Bruch
Kleines Tal am Brunsberg
Den wohl schönsten Panoramablick der Lüneburger Heide hat man oben vom Brunsberg.

Brunsberg - weite Blicke über die Heidelandschaft

Die Belohnung für den Aufstieg ist groß: Von oben auf dem 129 Meter hohen Brunsberg hat man einen sagenhaften Blick über die ganze Heidelandschaft.

Der Brunsberg muss sich vor dem berühmten Bruder, dem Wilseder Berg mit 169 Metern Höhe, nicht verstecken. Denn er ist die höchste Erhebung des eiszeitlichen Moränenzugs südwestlich von Buchholz in der Nordheide.

Von Wäldern und Heideflächen umgeben, liegt der Brunsberg in dem kleinen Ortsteil Sprötze. Schon seit 1954 ist das Gebiet ein Naturschutzgebiet.

Macht man sich vom Parkplatz auf den Weg, geht es recht steil bergauf. Ausgedehnte Hänge mit Heide begleiten den Wanderer, links und rechts kann man für die Heide tiefe Täler erkennen. Je nach Kondition braucht man 20-30 Minuten bis zum Gipfel. Eine Heidschnuckenherde ist hier am Brunsberg oft anzutreffen, denn die Heideflächen werden traditionell durch Beweidung und auch durch Plaggen und Mähen gepflegt.

Neben der Besenheide, die für die große Heideblüte im August und September sorgt, findet man in den feuchteren Bereichen der Täler auch die Glockenheide, die schon ab Juni in Blüte steht. Auch Blaubeeren wachsen überall an den schattigen Stellen.

Der Gipfel des Brunsbergs

Von oben auf der freistehenden Bergkuppe hat man einen tollen Blick auf die umliegende Landschaft aus Wäldern und Heideflächen. Gerade zur Heideblüte ist das ein imposanter Anblick. Aber auch im Winter mit Schnee.

Bei klarer Sicht ist im Süden der Wilseder Berg zu erkennen, mit etwas Glück sogar die Achterbahn des Heide Park Soltau.

In Richtung Südwesten sieht man den Turm der Johanniskirche in Tostedt.

Hamburg kann man leider nicht erkennen, die Harburger Berge verdecken die Sicht. Aber wer will schon die Stadt sehen, wenn er soviel Natur um sich rum hat?

Wandern am Brunsberg

Der Brunsberg ist ein ausgedehntes Wandergebiet. Seit 2012 führt der berühmte Heidschnuckenweg über den Brunsberg und über die neue Heideschleife ist er mit dem Wandergebiet des Büsenbachtals verbunden. Man hat also die Möglichkeit, Wanderungen unterschiedlicher Länge vorzunehmen. Der kürzeste Rundweg ist ca. 3,5 km lang. Lassen Sie sich aber bitte auch Zeit, die wunderbare Natur zu beobachten, es lohnt sich.

Geheimtipp für den Brunsberg

Sowohl zum Sonnenaufgang, als auch zum Sonnenuntergang ist der Brunsberg ein sehr lohnenswertes Ziel. Vom Gipfel aus die Sonne erwachen zu sehen, ist ein tolles Erlebnis, denn die Tiere der umliegenden Wälder begleiten den Sonnenaufgang lautstark.

Zum Sonnenuntergang wirkt der Brunsberg besonders schön. Wenn die warme Abendsonne die umliegenden Heideflächen in ein sattes Orange taucht und dann langsam am Horizont versinkt, hat man einen tollen Moment in der besonderen Natur der Lüneburger Heide erlebt.

Naturschutzgebiet Brunsberg

Das Gebiet um den Brunsberg ist ein Naturschutzgebiet und wir bitten Sie, sich auch entsprechend zu verhalten. Bleiben Sie unbedingt auf den Wegen, halten Sie Hunde an der Leine. Es gibt keine Papierkörbe wegen der Tiere, nehmen Sie also bitte Ihren Abfall wieder mit.

Die Heiden des Brunsberges sind wichtiger Reptilienlebensraum. Selten zu beobachten, aber seit jeher im Gebiet heimisch sind Kreuzotter, Schlingnatter, Zauneidechse und Waldeidechse. All diese Arten sind nach dem Bundesnaturschutzgesetz geschützt. Schlingnatter und Zauneidechse werden zudem gesondert in der europäischen FFH‐Richtlinie geführt und bedürfen daher besonderer Schutzanstrengungen.

Aufgrund des Naturschutzes finden sich hier am Brunsberg noch viele Tier- und Pflanzenarten, die ansonsten kaum noch Lebensräume finden. Raubwürger gehören dazu, Heidelerchen, Braun- und Schwarzkehlchen, Neuntöter oder Ziegenmelker.

Anreise zum Brunsberg

Der Brunsberg liegt in Sprötze, einem Ortsteil von Buchholz in der Nordheide. Es sind wenige Parkplätze vorhanden und die Straße zum Brunsberg hoch ist nur für Anlieger frei. Wir raten Ihnen daher, am Bahnhof Sprötze zu parken. Folgen Sie bitte nicht der Google Navigation auf den Brunsberg.

PKW-Parkplatz für den Brunsberg: Am Bahnhof Sprötze, Sprötzer Bahnhofstraße, 21224 Sprötze. Zu Fuß auf den Brunsberg sind es von hier aus 2,0 km (25 min).

Bahnanreise zum Brunsberg: Der Bahnhof Sprötze ist mit dem Metronom gut angebunden, die Fahrt von Hamburg Hbf dauert 30 min. Aus Richtung Hannover steigt man einmal in Hamburg-Harburg um. Zu Fuß auf den Brunsberg sind es vom Bahnhof Sprötze aus 2,0 km (25 min).