Die Ilmenau - zauberhafter Fluss in der Heide

Lebensraum zahlreicher seltener Tier- und Pflanzenarten

    Das Landschaftsbild der Ilmenauniederung ist traumhaft abwechslungsreich. Es wird bestimmt durch weite Wiesen- und Weideflächen, die von Baumreihen, eingestreuten Sümpfen und Bruchwäldern durchbrochen werden. Der idyllische Heidefluss Ilmenau ist ein weitgehend naturnahes Fließgewässer mit zahlreichen Seitenbächen. Er ist das mit Abstand größte und wichtigste Gewässer in der Lüneburger Heide.



    Der Verlauf des Flusses

    Die Ilmenau entsteht südlich von Uelzen aus dem Zusammenfluss der Heideflüsse Gerdau und Stederau. Mehr oder weniger stark schlängelt sie sich durch die abwechslungsreiche Landschaft, bis sie schließlich vor den Toren Hamburgs bei Hoopte in die Elbe mündet. Auf diesen etwa 90 Kilometern durchfließt sie Orte wie Bad Bevensen, Bienenbüttel, Deutsch Evern und Lüneburg. Nördlich von Lüneburg geht die Ilmenau in den Ilmenaukanal über und ist ab dort nur noch bedingt als naturnah anzusehen.

     

    Die Ilmenau, europäisches Naturschutzgebiet (FFH-Gebiet)

    Seit 1999 ist der Fluss "europäisches Naturschutzgebiet" entsprechend der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH). In FFH-Gebieten wird besonderer Wert auf die Erhaltung der biologischen Vielfalt gelegt. Das heißt keineswegs, dass der Mensch aus diesen Gebieten ausgeschlossen wird. Vielmehr ist der Grundgedanke bei FFH-Gebieten das Erleben und Genießen von Natur, ohne die dort lebenden Tiere und Pflanzen zu stören.

     

    Flora und Fauna

    Besondere Bedeutung besitzt die Ilmenau mit ihren Nebenbächen und Fluss-Auen als Lebensraum für  zahlreiche schützenswerte Tier- und Pflanzenarten. Zum Beispiel beherbergt das Gebiet die Grüne Keiljungfer, eine Libellenart, den Fischotter und die Bachmuschel. Darüber hinaus zeichnet sich die Ilmenau durch eine sehr artenreiche Fischfauna aus, dazu gehören unter anderem Äsche, Lachs, Elritze, Bitterling und Groppe. Auch Wirbellose sind reichlich anzutreffen. Typische Vogelarten sind Eisvogel, Gebirgsstelze, Pirol, Kleinspecht und Nachtigall. Allein 68 verschiedene Eintags-, Stein- und Köcherfliegenarten, davon 25 "Rote Liste"-Arten, konnten hier nachgewiesen werden.


    Der Ilmenauradweg

    Auf dem Rad entlang der Ilmenau unterwegs zu sein, ist ein echtes Erlebnis. Der Ilmenauradweg, der sich so nah wie möglich an den Quellbächen und dem Flussufer der Ilmenau orientiert, führt mitten durch das FFH-Gebiet. Durch weitgehenden Verzicht auf zusätzliche Wegebaumaßnahmen konnten die Auswirkungen auf Natur und Landschaft sehr gering gehalten werden. An 31 Natur-Informationspunkten werden Ihnen die erfolgreichen Schutzmaßnahmen und Natur-Glanzpunkte des Naturschutzgebietes Ilmenau ausführlich erläutert.


    Noch mehr Infos zum Radweg? Hier geht's zur Website des Ilmenauradwegs


    Ein Radweg zum Sehen und zum Hören

    Nicht nur für die Augen, auch für die Ohren ist der Ilmenauradweg ein Erlebnis! Denn am Wegesrand begleiten Sie 31 Natur-Informationspunkte, die die Natur-Glanzpunkte des FFH-Naturschutzgebietes Ilmenau sehr abwechslungsreich durch Rätsel und Aufgaben erklären. Das besondere daran ist, dass die Punkte durch Hörspiele ergänzt werden.

     

    Hier geht‘s zum kostenlosen Download der Hörspiele!



    Kommentare

    Sagen Sie Ihre Meinung und geben Sie Ihre Tipps weiter