Unterkunft suchen

Detailsuche

Wietze

Wietze

    Herzlich Willkommen in Wietze!

    Der Ort Wietze liegt in der südlichen Lüneburger Heide und hat weitaus mehr zu bieten, als sich auf den ersten Blick erahnen lässt.

    Natur pur und einmalige Sehenswürdigkeiten


    In der Südheide, mitten im Aller-Leine-Tal und nahe der Residenzstadt Celle gelegen, bietet Wietze trotz der beschaulichen Größe eine Vielzahl an verschiedenen Erholungs- und Ausflugsmöglichkeiten. Naturliebhaber finden beispielsweise entlang des Aller-Radwegs reichlich Grün, Aktive erforschen bei einer Kanufahrt die Aller und Abenteuerlustige finden in Niedersachsens einzigem Goldwaschcamp ihr Glück.

    Woher kommt der Name Wietze?

    Die Gemeinde trägt ihren Namen nach dem kleinen Fluss „Wietze (Aller)“, der bei Hannover entspringt und nördlich der Gemeinde in die Aller mündet. Geprägt durch beide Flüsse erwartet Besucher eine herrliche Naturlandschaft mit einer abwechslungsreichen Flora und Fauna.

    einzigartiges Naturschutzgebiet in Wietze

    Deutlich wird dies auf dem Aller-Radweg, der auf einer seiner schönsten Teiletappen durch weite Flusswiesen und vorbei an der Hornbosteler Hutweide führt. Auf 65 Hektar Raum ermöglicht dieses einzigartige Naturschutzgebiet eine große Artenvielfalt mit Pflanzen und Tieren aus verschiedensten Ökosystemen. Besonderer Hingucker sind sicherlich die Heckrinder und Wildpferde, die hier ihre Heimat haben.

    Die Geschichte vom schwarzen Gold


    Unheimlich spannend ist auch die Historie der Gemeinde, denn Wietze ist Wiege und Ursprung der Deutschen Erdölförderung. Die Suche nach dem „schwarzen Gold“ geht hier über 350 Jahre zurück und beginnt 1652 mit dem Ausgraben von ölhaltigem Sand aus sogenannten Theerkuhlen. Rund 200 Jahre später geht Wietze mit der sogenannten Hunäus-Bohrung in die Geschichte ein. Der unbeabsichtigte Fund von Erdöl in der Tiefe durch Georg Konrad Hunäus gilt heute als eine der ersten erfolgreichen Erdölbohrungen weltweit und genau diese Bohrstelle ist bis heute im Industriegebiet von Wietze zu besichtigen.

    Zum Ende des 19. Jahrhunderts bricht in Wietze endgültig das Ölfieber aus. Fortan strömten zahlreiche Firmen her, um sich an der Suche nach dem sogenannten „Wietzer Teer“ zu beteiligen. Die Ölvorkommen in Wietze waren so reichhaltig, dass zwischen 1908 und 1910 fast 80 Prozent der gesamten Inlandsnachfrage durch Wietzer Erdöl gedeckt wurde. An diese ereignisreiche Zeit erinnert das Deutsche Erdölmuseum auf der sogenannten Teufelsinsel in Wietze. Einen Besuch sollten Sie auf keinen Fall verpassen.

    Geheimtipp

    Ein kleiner Geheimtipp ist die Stechinelli-Kapelle im südlichen Ortsteil Wieckenberg. 1692 erbaut, wirkt die Kapelle von außen wie ein normales Bauernhaus. Doch der erste Blick täuscht, denn im Inneren überrascht die Kapelle durch seinen üppigen barocken Stil, der bis heute gut erhalten ist.
    Video
    Karte
    Standort
    Steinförder Str. 4
    29323 Wietze

    Das dürfte Sie interessieren