Unterkunft suchen

Detailsuche

Tief durchatmen in der Lüneburger Heide

    Lüneburg, den 11. Juni 2018

    Großzügige Heideflächen, dichte Wälder und romantische Flüsse, die Lüneburger Heide ist ein Naturparadies. Dass auch die Luft herausragend ist, beweisen die zahlreichen Bartflechten, die als Bioindikatoren Aufschluss über die Luftqualität geben.



    Natur so weit das Auge reicht – die Lüneburger Heide mit ihren zwei Naturparken bietet eine einzigartige Kulturlandschaft, die jährlich Millionen Besucher anzieht. Nicht nur zur Heideblüte im August und September. Mit gutem Grund, denn die Region zwischen Hannover und Hamburg liegt abseits hektischer Großstädte und bietet neben intensiven Naturerlebnisse nachweislich saubere Luft, in der man unbesorgt tief durchatmen kann. Die zahlreichen Luftkurorte lassen es schon erahnen, bewiesen ist das jedoch durch das Vorkommen von Bartflechten, die an Bäumen hängen und als Bioindikatoren bezeichnet werden.


    Sensibler Seismograph der Natur

    Der Grund dafür liegt in ihrer Beschaffenheit. Anders als man vermuten würde sind Flechten nicht ein in sich geschlossener Organismus, sondern eine symbiotische Lebensgemeinschaft aus einer Alge und einem Pilz. Beide benötigen einander und sind allein nicht lebensfähig. Die Alge betreibt Photosynthese und erzeugt mit Hilfe von Sonnenlicht Traubenzucker, der Pilz und Alge ernährt. Der Pilz wiederum steuert Nährstoffe und Wasser bei. Ein komplexes Gebilde, das hoch anfällig für Schadstoffe aus der Luft ist. So anfällig, dass mit Einsetzen der Industrialisierung im 19. Jahrhundert Bartflechten wegen der hohen Luftbelastungen mit Schwefel- und Stickstoffverbindungen in Deutschland weitgehend ausgerottet waren. 


    Doch wer heute durch die Wälder der Lüneburger Heide streift, kann sie an verschiedenen Stellen wieder finden. Die Bartflechten sind zurück und zeigen, dass auch die Luftqualität in der Lüneburger Heide hervorragend ist. 


    Wer mehr über Bartflechten und andere spannende Naturwunder der Lüneburger Heide erfahren möchte, kann zum Beispiel eine naturkundliche Wanderung mit dem Heide-Ranger Jan Brockmann buchen (www.heide-ranger.de).