Jetzt online buchen!


Fischbeker Heide

Hamburg Hausbruch
©ALEXANDER KASSNER, ALEX K. MEDIA
Fischbeker Heide
©MARKUS TIEMANN, MARKUS TIEMANN LUENEBURG
Fischbeker Heide
©ALEXANDER KASSNER, ALEX K. MEDIA
Fischbeker Heide
©MARKUS TIEMANN, MARKUS TIEMANN LUENEBURG
Fischbeker Heide
©Lüneburger Heide GmbH / Alexander Kassner
Fischbeker Heide mit Rundwanderweg Heideschleife
Fischbeker-Heide-Hamburg-Fischbek
©ALEXANDER KASSNER, ALEX K. MEDIA
Fischbek_Fischbeker_Heide_Heidebluete_ccbysa_AKassner_20210823_84.jpg
©ALEXANDER KASSNER, ALEX K. MEDIA
Fischbek_Fischbeker_Heide_Heidebluete_ccbysa_AKassner_20210823_155.jpg
©ALEXANDER KASSNER, ALEX K. MEDIA
Fischbek_Fischbeker_Heide_Heidebluete_ccbysa_AKassner_20210823_11.jpg
©ALEXANDER KASSNER, ALEX K. MEDIA
Fischbek_Fischbeker_Heide_Heidebluete_ccbysa_AKassner_20210823_107.jpg
©ALEXANDER KASSNER, ALEX K. MEDIA
Fischbek_Fischbeker_Heide_Heidebluete_ccbysa_AKassner_20210823_37.jpg
©MARKUS TIEMANN, MARKUS TIEMANN LUENEBURG
Naturschutzinformationshaus Schafstall Fischbeker Heide
Die Fischbeker Heide ist ein Juwel ganz im Norden der Heide. Sie besticht durch hügelige Landschaft, weite offene Flächen und ist nicht zuletzt Startpunkt des Heidschnuckenwegs.

Das Naturschutzgebiet Fischbeker Heide erstreckt sich südlich von Hamburg zwischen Fischbek und Neu Wulmstorf und umfasst eine Fläche von etwa 773 ha.

Entstehungsgeschichte

Die weithin bekannten Heideflächen der Lüneburger Heide entstanden als Konsequenz landwirtschaftlicher Nutzung in früheren Jahrhunderten. Typisch für die heute unter Naturschutz stehenden Parks sind die nährstoffarmen Sandböden, auf denen nur wenige Pflanzen, wie zum Beispiel Birken- und Kiefernwälder, aber natürlich auch das Heidekraut, die Gemeine Besenheide (Calluna vulgaris), gedeihen.

Zu jeder Jahreszeit ein Erlebnis

Die Fischbeker Heide ist zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert - ob im Frühjahr, wenn die ersten Blumen blühen und die Bäume erste Knospen tragen, im Sommer während der Heideblüte, in den Herbstmonaten, die die Blätter in die buntesten Farben tauchen oder im Winter, der die Landschaft mit einer weißen Schneeschicht bedeckt. Die Wege in diesem Teil der Heide schlängeln sich durch die hügelige Gegend und weisen immer wieder leichte Steigungen und Gefälle auf.

Start des Heidschnuckenwegs

Die nördlichste Etappe (26 km) des neuen Qualitätswanderweges Heidschnuckenweg führt von Fischbek nach Buchholz in der Nordheide, mitten durch die Fischbeker Heide. Auch, wer nicht die komplette Teilstrecke gehen möchte, kann ihm ein Stück folgen und sich absolut auf die Qualität der Wege und der Beschilderung verlassen.

Heideschleife Fischbeker Heide

Sollten Sie einen Rundwanderweg bevorzugen, bietet sich die neue Heideschleife Fischbeker Heide mit einer Streckelänge von 7,3km an.

Sehenswert ist auch der Archäologische Wanderpfad, welcher sich von der Bus-Endhaltestelle Waldfrieden am Falkenbergsweg bis in die Nähe der Freiluftschule und des Naturschutz-Informationshauses "Schafstall" am Fischbeker Heideweg erstreckt und an 13 Stationen entlangführt. Der Pfad entstand bereits Mitte der Siebzigerjahre. 2002 wurden die urzeitlichen Grabanlagen restauriert und der Pfad erneuert und wiedereröffnet.

Tipp:

Wen die Abenteuerlust packt, der kann mal am Segelflugplatz des Segelflug-Clubs Fischbek e. V. vorbeischauen. Hier kann man am Wochenende und an Feiertagen für nur 35,00 € in einem Segelflugzeug mitfliegen.

Anfahrt:

Am Scharlbargstieg in Fischbek befindet sich ein Parkplatz, von dem aus man wunderbar das Naturschutzgebiet der Fischbeker Heide erkunden kann. Nach Fischbek kommt man am besten über die A7, Ausfahrt Hamburg-Heimfeld.

Parkplätze:

Parkplatz Scharlbarg

Kostenfrei

Koordinaten: 53°27'59.1"N 9°49'56.7"E

Einstieg Heidschnuckenweg Etappe 1

Parkplatz Scharlbargstieg

Kostenfrei

Koordinaten: 53°27'44.2"N 9°49'30.7"E