Welfen-Route: Celle bis Hösseringen

    Streckenführung: Celle - Wienhausen - Eschede - Unterlüß - Hösseringen


    Etappen-Kilometer: 63,7 km


    Beschilderung: Von Celle bis kurz hinter Wienhausen folgen Sie der Ausschilderung des Aller-Radweges.


    Nach Wienhausen, in Höhe des Aller-Flusses, trifft der Aller-Radweg auf die Ausschilderung der Naturpark-Südheide-Tour, dessen Ausschilderung Sie bis Unterlüß folgen. Von Ünterlüß bis Hösseringen geht es entlang des Lüneburger-Heide-Radweges weiter.


    Von Celle aus geht es auf dem Aller-Radweg nur eine kurze Strecke weiter, bis Sie zur nächsten Stätte gelangen, an der die Welfen Ihre Spuren hinterlassen haben - das Kloster Wienhausen.


    Das um 1230 gegründete ehemalige Zisterzienserkloster ist ein Juwel niederdeutscher Backsteingotik und Fachwerkbauweise. Besonders anziehende Ausstellungsstücke des Klosters sind die kostbaren Bildteppiche, die auf kunstvolle Weise Geschichten aus der Bibel zeigen. Doch nicht nur die Bildteppiche, auch die reiche Innenausstattung des Klosters fasziniert. So ist die prächtige Bemalung des Nonnenchores nahezu unverändert erhalten. Diese Pracht hat die nahe Residenz Celle ermöglicht, denn aus deren reichen Welfenfamilien stammten zahlreiche Klosterbewohnerinnen, wie die Prinzessin Apollonia (Schwester von Ernst dem Bekenner) deren Lebensgeschichte wir in Uelzen begegnen werden.


    Von Wienhausen führt die Radtour durch den Naturpark Südheide in den kleinen, idyllischen "Sackgassenort" Hösseringen. Hösseringen ist bekannt durch sein Freilichtmuseum "Museumsdorf Hösseringen". In insgesamt 26 historischen Bauten wird hier das ländliche Wohnen und Arbeiten von 1600 bis 1950 anschaulich dargestellt.


    Direkt vor den Toren des Museumsdorfes liegt der Landtagsplatz des ehemaligen Fürstentums Lüneburg. In insgesamt 120 Jahren (von 1532 bis 1652) fanden auf dem Landtagsplatz Hösseringen 80 Landtage des ehemaligen Fürstentums Lüneburg unter freien Himmel statt. Auch der Welfenherzog Franz (Herzog zu Braunschweig-Lüneburg-Gifhorn) trug 1540 sein Leid vor den Landständen in Hösseringen vor. Welches Leid Herzog Franz auf dem Herzen lag und welche Wahrheit dahinter steckt, erfahren Sie in der beigefügten PDF-Datei "Landtagsplatz Hösseringen".