Lüneburger Heidetour: Etappe 2 von Wilsede nach Lüneburg

    Von Wilsede folgen Sie den in den Findlingen eingravierten Namen Hörpel.

    In Hörpel wechselt wiederum die Beschilderung und der bekannte Schnuckenkopf der Lüneburger Heidetour leitet Ihnen den Weg bis in die Salz- und Hansestadt Lüneburg.


    Doch bis Sie Ihr Ziel erreichen, laden naturnahe Plätze und kulturelle Sehenswürdigkeiten zu kleinen Pausen ein. In den kleinen Heidedörfern Soderstorf und Oldendorf (Luhe) dürfen Sie sich auf besondere, historische Augenblicke freuen. Die Nekropole Soderstorf und die Oldendorfer Totenstatt sind Zeitzeugen unserer Vorfahren. Ihre Ensembles von mehreren Großsteingräbern mit einer Länge von bis zu 80 Metern sind die faszinierenden Zeugnisse der Frühgeschichte im Naturpark Lüneburger Heide.


    Zwischen diesen beiden Kulturstätten liegt der bekannte Heideort Amelinghausen mit der Kronsbergheide. Alljährlich am dritten Augustwochenende wird hier inmitten der Heide die Heidekönigin von Amelinghausen gewählt.


    Auf ruhigen Landstraßen führt Sie der Radweg Lüneburger Heidetour zur alten Wassermühle Heiligenthal. Die Idylle und Ruhe laden zu einer letzten Pause ein, bevor der Weg zurück in die Salz- und Hansestadt Lüneburg führt.