Es spricht die Majestät: Blog der Heidekönigin

Franziska Röhrs, 72. Amelinghausener Heidekönigin

    Der Höhepunkt der Festwoche: Die Heidekönigin in Amelinghausen wird jedes Jahr Mitte August am Sonntag auf dem Heideblütenfest gewählt. In der Krönungheide am Kronsberg stellen sich spontan die Kandidatinnen zur Wahl. Sehr spannend: Niemand weiß vorher, wie viele Kandidatinnen es gibt. Alle Bewerberinnen stellen sich auf der Bühne vor tausenden Zuschauern vor. Eine große Jury, besetzt aus den Ortsteilen Amelinghausens und mit Promis, wählt dann die Königin. Von ihrer Vorgängerin erhält die Siegerin die Heidekrone und hält ihre erste Rede. Ein Jahr lang repräsentiert die Heidekönigin die Region.


    Franziska Röhrs (23), im Hauptberuf Konditorin, wurde im August 2022 als 72. Heidekönigin gewählt. Wir wollen von ihr wissen, wie es war, was sie das kommende Jahr macht und wie das Leben als Heidekönigin so ist. Daher schreibt sie für uns regelmäßig die Blogbeiträge.




    " Das offizielle Outfit der Majestät “ 

    07.11.2022


    Ich dachte, diesen Monat erzähle ich Euch einmal etwas rund um mein offizielles Outfit bei Auftritten und Veranstaltungen.


    Fangen wir einfach mal ganz oben mit meiner Krone an. Ja, sie ist aus echter Heide gebunden ! Und nein, sie wird mittlerweile nicht mehr eingefroren, um sie länger haltbar zu machen. Das ist tatsächlich ein Mythos.
    Die Heidekrone wird jedes Jahr im August zur Heideblüte neu gebunden. Um genau zu sein, werden sogar zwei Kronen gebunden. Die eine wird direkt ab der Krönung genutzt und die andere in einer Hutschachtel bis zu ihrem Einsatz aufbewahrt. Nach etwa einem halben Jahr tauschen wir die Kronen dann einmal aus.
    Das Binden einer Krone dauert in etwa 8 1/2 Stunden und wird jedes Jahr von unserem eingespielten Kronenbinderinnen-Team übernommen. Hierbei werden nur die lila Heideblüten genutzt und mit einem Bindfaden um das Drahtgestellt gebunden.
    Aufgesetzt, bzw. befestigt wird die Krone, auch wenn es viele nicht glauben, einfach mit Haarnadeln. Diese werden so durch die Krone gesteckt, dass sie Haarpartien mit aufnehmen und so die Krone am Kopf fixieren.


    Gehen wir nun weiter zum Mantel.
    Der Mantel wird im Gegensatz zum Kleid jedes Jahr an die neugewählte Königin weitergegeben. Auch hier gibt es theoretisch sogar einen zweiten Mantel, welcher allerdings kürzer ist. Der kürzere Mantel ist eher selten im Einsatz und hütet mehr den Schrank , als dass er an die frische Luft kommt.
    Ich denke, dass den langen Mantel mit der Schleppe die meisten von Euch kennen. Der Mantel kann auf zwei Weisen getragen werden. Wenn meine Hofdamen dabei sind, übernehmen diese das Tragen der Schleppe und ansonsten wird diese über meinen Unterarm gelegt.
    Das Motto zum Mantel, so sagen wir es den Hofdamen immer, ist nämlich „Der Boden ist Lava “ und da gehört der Mantel nicht hin.


    Als letztes gehört das weiße Kleid zu meinem Outfit als Heidekönigin. Jede Königin bekommt ihr eigenes Kleid und darf es im Anschluss auch als Erinnerung behalten. Der Termin, um das neue Kleid auszusuchen und zu kaufen ist in der Regel der allererste nach der Krönung, sodass das Outfit schnell vervollständigt wird und mit dem Shooting für die Autogrammkarten und den restlichen Auftritten losgelegt werden kann. Das
    Kleid wird schon seit Jahren im gleichen Brautladen in Lüneburg gekauft und wir freuen uns immer wieder über die große Auswahl, die wir dort finden.
    Bei dem Kauf von den Kleidern gibt es keine großen Vorsc hriften. Das einzige ist, was auch wirklich wichtig ist, dass das Kleid pflegeleicht ist und in die Waschmaschine kann. Ohne diese Eigenschaft wäre man nämlich ganz schön aufgeschmissen bei den teilweise kurzen Abständen zwischen den Veranstaltungen und Auftritten.


    Kommen wir nun zum Schluss nochmal zu der mir am meist gestellten Frage im Sommer : „Ist es nicht sehr warm unter dem langen Kleid und dem Samtmantel? “
    Ich kann Euch sagen, angenehm ist es bei 30 Grad im Sitzen ohne Klimaanlage oder einen Windzug nicht unbedingt. Ansonsten allerdings geht es erstaunlich gut und ist gar nicht so warm wie man meinen mag.

    "Es ist ein kleines Chaos!“  

    21.09.2022


    Wie fühlt man sich, wenn man sich dem Publikum und der Jury zur Wahl der Heidekönigin vorstellt? Wie bereitet man sich auf Reden vor? Was geht einem eigentlich durch den Kopf, bevor man auf die Bühne geht?


    Genau diese Fragen wurden mir mittlerweile so oft gestellt und ich kann sie immer nur damit beantworten :


    „Es ist ein kleines Chaos!“. Es ist wirklich alles dabei. In einer Sekunde die pure Aufregung und etliche Fragen. Was sage ich bloß gleich? Wie gucke ich und vor allem, wo gucke ich hin ? Und in der anderen Sekunde denke ich „Ach, das wird schon“, nicht zu viele Gedanken machen und verrückt machen. Klar, hat man sich im Vorfeld Überlegungen gemacht und Stichpunkte im Kopf, die man sagen möchte, diese eventuell sogar explizit aufgeschrieben. Aber ich kann euch sagen, wenn die Aufregung kommt, dann hilft auch das nur minimal.


    Was man dagegen tun kann? Ich gehe die aller wichtigsten Punkte, die ich sagen möchte, kurz vorher noch einmal grob im Kopf durch. Auf der Bühne hilft es mir am meisten, mich auf einen festen Punkt in der Ferne zu fixieren. Dies sollte keine Person sein, der man ins Gesicht blickt, weil eventuelle Reaktionen einen nur irritieren würden, sondern ein Gegenstand direkt hinter dem Publikum.


    Ich glaube, dass Aufregung, Nervosität und Lampenfieber irgendwie ja auch dazu gehören und etwas Gutes sind. Dass man immer noch aufgeregt ist zeigt nur, dass Reden vor Publikum für mich lange nicht alltäglich und selbstverständlich geworden sind. Dies ist ein kleiner Teil, der das Amt der Heidekönigin auch so spannend macht und ich bin mir sicher, wenn ihr ehemalige Königinnen fragt, würden diese das nur bestätigen.