Ahlden: Scheunenviertel

Ahlden (Aller)
Ahldener Scheunenviertel
Ahldener Scheunenviertel
Das Scheunenviertel in Ahlden im Aller-Leine-Tal steht heute unter Denkmalschutz. Ein Rundwanderweg lädt zum Verweilen ein.

Fachwerk im alten Dorfkern


Das große Scheunenviertel in Ahlden steht heute unter Denkmalschutz. Man vermutet, dass die Bewohner aus Angst vor Feuer und Mangel an Lagerplatz im Dorfkern ein eigenes Viertel nur für die Scheunen errichteten.


Es steht am westlichen Ortsausgang, entgegengesetzt von den Flüssen Aller und Leine, auf trockenem Grund. Man geht davon aus, dass es 1618 erbaut worden ist.


Nach einem großen Brand im Jahr 1847 wurde das neue Scheunenviertel geplant und die Plätze für die Scheunen nach Zugehörigkeit zur sozialen Schicht an die Bauern verteilt. Die Scheunen wurden in 3 langen Reihen nebeneinander gebaut, so stehen sie heute noch dort. Wegen der Brandgefahr hat man zwischen den Giebeln einen Mindestabstand von 10 Fuß eingehalten.


Alle Scheunen sind heute noch in Privatbesitz und viele wurden in den vergangenen Jahren zu Wohnhäusern umgebaut. Ein neuer Rundwanderweg führt Besucher durch den alten Dorfkern.


Ganz in der Nähe steht das Schloss Ahlden, welches eng mit der Welfengeschichte verbunden ist.