Neuenkirchen

Neuenkirchen

    Der anerkannte Luftkurort Neuenkirchen liegt im Westen der Lüneburger Heide zwischen Soltau und Schneverdingen. Neuenkirchen ist umgeben von weiten Wald-, Wiesen- und Feldlandschaften.


    Einst wurde für die Erstellung einer Kirche eine Stelle in Delmsen ausgesucht. Doch die dort im Bau befindliche Kirche brannte dreimal ab und so dachten die Bewohner, der Teufel haust bei dieser Stelle. Da man sich auf keinen neuen Ort für die Kirche einigen konnte, spannte man ein Pferd vor einen Wagen mit der Kirchenglocke, verband ihm die Augen und schickte es los. Das Pferd blieb auf einer grünen Wiese mitten im Ort stehen und dort baute man die Kirche, die heute noch steht. Das Pferd mit den verbundenen Augen und die Glocke findet man heute auch im Wappen der Gemeinde wieder.


    Neben dem Pferd spielen auch die Heidschnucken in Neuenkirchen eine große Rolle. Etwas außerhalb vom Zentrum liegt der Stall einer der größten Heidschnuckenherden der Lüneburger Heide. Mehrere Gebäude, Hofverkauf, Wagenremisen und zwei Ställe machen dieses Areal zu einem Magneten für Urlauber. Denn hier kann man die schönsten Fotos der Wappentiere der Lüneburger Heide machen. In der Zeit von Mitte April bis Ende Oktober findet hier täglich - außer montags und dienstags - gegen 17:30 Uhr der Schuckeneintrieb statt.


    Neuenkirchen bietet eine andere Landschaft, als die klassischen Heideorte: Dem Hahnenbach kann man bis zur alten Wassermühle folgen. Die Sprengeler Mühle ist die einzige, vollgemauerte Galerie-Holländer-Windmühle im Heidekreis. Im Ortskern findet man viele hübsche Häuser und auch die alte, reedgedeckte Hofanlage Schröers Hof mit diversen Fachwerkbauten. Hier findet sich auch das Heimatmuseum.


    Rund um das Heidedorf Neuenkirchen, in Feld, Wald und Wiesen, lassen sich mehr als 40 Skulpturen namhafter Künstler entdecken. Bekannt sind die die Spiegelinstallation „Himmel und Erde“ von Valerij Bugrov, der imposante „Windberg“ von Jean Clarebout oder der „Hörstein“ von Ulrich Ellers. Wunderbar kann man per Fahrrad das Landschaftskunstprojekt des Kunstvereins Springhornhof Neuenkirchen entdecken. Leihfahrräder und Karte erhält man im Springhornhof im Zentrum Neuenkirchens.


    Gefragt ist das seit 1992 stattfindende Kartoffelfest in Neuenkirchen, das in der Regel am dritten Samstag im September stattfinden. Die Heidekartoffel ist mittlerweise berühmt. Jedes Jahr wird auch ein Kartoffelkönig gekrönt.


    Neuenkirchen verfügt selbst über eine kleine Heidefläche, zu den großen Flächen bei Schneverdingen sind es 40 Minuten mit dem Fahrrad oder 15 Minuten mit dem Auto. Zum Heide Park nach Soltau sind es 13 Minuten mit dem Auto.