Jacobusweg: Pilgern und Wandern durch die Lüneburger Heide

Google Suche

Unterkunft suchen

Detailsuche

Jacobusweg: Pilgern und Wandern durch die Lüneburger Heide

    Unterwegs sein um abzuschalten vom Alltag – abseits öffentlicher Straße durch Wald, Feld und Heide bei sich selbst ankommen und Ruhe in der Natur finden. Zur Besinnung kommen und den Blick von sich selbst weg richten …


    Pilgern ist eine besondere Art des Wanderns. Es ist beten mit den Füßen, die Entdeckung der Langsamkeit und bietee vile neue Erfahrungen und Erlebnisse. Der Jacobusweg Lüneburger Heide offenbart Ihnen Möglichkeiten, die Ruhe der Natur auf einer Pilgerwanderung zu genießen und wieder zu sich selbst zu finden.


    Im Jahr 2000 wurden über 50 Pilgerzeichen in der Lüneburger Heide entdeckt. Damit wurde der Grundstein für die Entwicklung des "Jacobusweg Lüneburger Heide".


    Nicht nur der Jakobsweg in Spanien, sondern auch die markierten Wege in der Lüneburger Heide führen Sie an Orte, bei denen Sie zur Ruhe kommen können, wie z.B.
    die Klöster Walsrode, Wienhausen, Lüne oder Mariensee. Aber auch zahlreiche kleinere, historische Feldsteinkirchen laden auf dem Pilgerweg zur Besinnung ein.


    Der Jacobusweg Lüneburger Heide ist ca. 390 Kilometer lang. Ausgangspunkt ist die Pilgerkirche St. Jacobi in Hamburg. Von hier aus führt der Pilgerweg durch Seevetal und durch den Naturpark Lüneburger Heide mit den Heideorten Hanstedt, Undeloh, Wilsede, Niederhaverbeck, Schneverdingen und Soltau. In Soltau teilt sich der Jacobusweg Lüneburger Heide in zwei Wegverläufe. 


    Ein Weg führt vorbei am Koster Walsrode und durch das Aller-Leine-Tal zum Kloster Mariensee. Der zweite Wegerlauf führt Sie durch den 480 km² großen Naturpark Südheide mit dem Missionsort Hermannsburg. Über Eschede führt der Weg zum ehemaligen  Zisterzienserinnenkloster Wienhausen und über die Residenzstadt Celle mit dem Herzog Schloss und durch das Tal der Aller bis zum Kloster Mariensee. In Mandelsloh, ca. 10 km vor dem Kloster Mariensee, treffen beide Wegverläufe wieder zusammen.




    Charakteristik

    Gesamtkilometer: ca. 390 km mit beiden Wegverläufen

    Streckenführung:
    St. Jacobi-Kirche Hamburg - Sinstorf in Hamburg Harburg - Ramelsloh - Undeloh - Niederhaverbeck - Schneverdingen - Soltau

    Hinweis:
    In Soltau trennt sich der Jacobusweg Lüneburger Heide in zwei Wegverläufe, die in Mandelsloh wieder aufeinandertreffen.
    Eine Wegvariante führt über Walsrode mit dem Kloster Walsrode und durch das Aller-Leine-Tal.
    Die andere Wegvariante führt durch das Herz des Naturparks Südheide, vorbei am Kloster Wienhausen und durch die Residenzstadt Celle mit dem Welfenschloss.
    In Mandelsloh treffen beide Wegverläufe wieder aufeinander.

    Streckenführung Wegverlauf über Walsrode und Aller-Leine-Tal - 4 Tagesetappen:
    Soltau - Bad Fallingbostel - Krelingen - Schwarmstedt - Mandelsloh

    Streckenführung Wegverlauf durch den Naturpark Südheide - 10 Tagesetappen:
    Soltau - Wietzendorf - Bergen - Hermannsburg - Eschede - Wienhausen - Celle - Winsen (Aller) - Wietze - Lindwedel - Mandelsloh


    Beschilderung: Der Jacobusweg ist durchgängig mit einer gelben Muschel auf blauen Untergrund beschildert. Die Muschelnase zeigt die Richtung an.


    Begehbarkeit: Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter - der Jacobusweg ist das ganze Jahr über begehbar und verzeichnet nur wenige Höhenmeter.


    Hinweis:

    Nicht auf jeder Etappe gibt es eine Einkehrmöglichkeit! Wir bitten Sie daher, Ihren Rucksack immer mit genügend Lunchpaketen und Trinkflaschen auszustatten!


    Bahnanbindungen:

    Hamburg: Anschluss an ICE-, IC- und Regionalbahn
    Schneverdingen, Soltau, Dorfmark, Bad Fallingbostel, Walsrode, Hodenhagen, Schwarmstedt, Lindwedel: Anschluss an die Heidebahn ERIXX RB38 (Hannover-Soltau-
    Buchholz i.d. Nordheide)
    Soltau: Anschluss an die Heidebahn ERIXX RB37 (Uelzen-Soltau-Bremen)
    Celle, Eschede: Anschluss an die Metronom-Linie (Hannover-Uelzen-Hamburg
    Celle: auch IC-Verbindungen


    Etappen