Jetzt online buchen!


Rosengarten: Freilichtmuseum am Kiekeberg

Rosengarten
Regionalgeschichte hautnah erleben im Freilichtmuseum am Kiekeberg
Das idyllische Gelände des Freilichtmuseums
Eine ideale Fotokulisse, zum Beispiel für Hochzeiten, die in historischen Gebäuden gefeiert werden können
Regelmäßig gibt es einen neuen Wurf an Ferkeln der Bunten Bentheimer Schweine zu sehen
Auch die Bentheimer Schafe bekommen jährlich Junge
Darstellende der Gelebten Geschichte stellen regelmäßig den Alltag der Vergangenheit dar, hier das Jahr 1904
Regelmäßige Aktionstage bieten einen erlebnisreichen Ausflug für die ganze Familie, z.B. der Historische Jahrmarkt
Das Projekt "Königsberger Straße" stellt die junge Vergangenheit bis in die 1970er Jahre dar
Wohnen im Katalog: Ein Quelle-Fertighaus in der "Königsberger Straße"
Das "Haus der Geschichte" vermittelt die Geschichte der jungen Bundesrepublik am Beispiel der Region
Im "Haus des Handwerks" lernen Interessierte Wissenswertes über die Entwicklung verschiedener Handwerksberufe
Das Agrarium stellt auf drei Stockwerken Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Landwirtschaft dar
Die "Spielwelten" versetzen die Besuchenden zurück in ihre Kindheit
Der Wassererlebnispfad verdeutlicht nicht nur die Wichtigkeit des Wassers, sondern sorgt bei gutem Wetter auch für eine Abkühlung
Der Museumsgasthof "Stoof Mudders Kroog" sorgt mit regionalen Spezialitäten für die Stärkung zwischendurch
Landleben in drei Jahrhunderten: Über 40 historische Gebäude und Gärten auf einem zwölf Hektar großen Freigelände erzählen von der Kultur und der früheren Lebensweise in der Winsener Marsch und der nördlichen Lüneburger Heide. Das Freilichtmuseum am Kiekeberg liegt in den Schwarzen Bergen südlich von Hamburg im idyllischen Rosengarten.

Das Freilichtmuseum am Kiekeberg ist ein lebendiges und familienfreundliches Museum zum Anfassen. Aus diesem Grund sind Kinder besonders willkommen und haben unter 18 Jahren freien Eintritt.
Historische Bauernhöfe, Scheunen und Speicher zeigen die bäuerliche Hofwirtschaft seit dem 17. Jahrhundert. Auf großen Acker- und Weideflächen wachsen bewährte Getreide- und Gemüsesorten. Bauern- und Blumengärten, Streuobstwiesen und Weiden ergeben ein authentisches Bild vom früheren Leben auf dem Land. Zu dem lebendigen Museum gehören auch „Bewohner“: alte Nutztierrassen wie Pommersche Gänse, Ramelsloher Blaubeine, Bunte Bentheimer Schweine, Bentheimer Landschafe, weiße Hausziegen und Schwarzbuntes Niederungsrind.
Am Kiekeberg ist immer etwas los – Ganzjährig erleben Besuchende vielfältige Aktionstage: von Märkten wie dem „Kunsthandwerkermarkt“ und den „Pflanzenmärkten“ über das „Oldtimertreffen“, „Traktorentreffen“ und den „Historischen Jahrmarkt“ bis hin zu geschichtlichen Vorführungen wie „Der erste Sommer im Frieden“.
Wechselnde Ausstellungen lassen stets Neues entdecken: In der Sonderausstellung „Trüb und Klar. Unser Täglich Wasser“ dreht sich alles rund um das Thema Wasser früher und heute. Von der Trinkwasserversorgung bis zum Wasserkreislauf, erhalten Interessierte bis zum 27. Oktober noch die Möglichkeit die unterschiedlichen Facetten des Wassers zu entdecken.
Im Juni 2023 wurde die Baugruppe „Königsberger Straße“ komplett eröffnet. Der neue Straßenzug katapultiert die Besuchenden in die jüngere Vergangenheit – der Wiederaufbau von fünf Gebäuden holt die Zeit von 1949 bis 1979 ins Museum: von der 1950er-Jahre-Tankstelle über ein Geschäftshaus mit historischen Ladeneinrichtungen bis hin zum Quelle-Fertighaus der späten 1970er Jahre. Das Projekt „Königsberger Straße. Heimat in der jungen Bundesrepublik“ ist bundesweit einmalig und stellvertretend für die Entwicklung vieler Dörfer.
 
Dauerausstellung „Haus der Geschichte“ im Siedlungsdoppelhaus in der „Königsberger Straße“
Das Siedlungsdoppelhaus ist ein nach alten Bauplänen rekonstruiertes Gebäude: Äußerlich sehen Besuchende ein Wohnhaus, wie es zu Hunderten nach Kriegsende im Landkreis entstanden ist. Im Inneren befindet sich eine Dauerausstellung: Hier wird die Geschichte der jungen Bundesrepublik am Beispiel unserer Region vermittelt. Durch die zahlreichen Originalexponate und spannenden Einzelschicksale wird komplexe Geschichte gut verständlich. Auch die interaktiven Elemente der Ausstellung, wie Touchscreens oder Hörstationen, tragen zu einer kurzweiligen und interessanten Zeitreise in die jüngere Geschichte bei.
 
Dauerausstellung „Haus des Handwerks“
Die Dauerausstellung „Haus des Handwerks. Zwischen Tradition und neuen Herausforderungen“ gibt Einblicke in Lebenswelten, Biografien und Umbrüche des Handwerks im Landkreis Harburg – gestern und heute. Anhand von unterschiedlichen Familienbetrieben erfahren Besuchende, wie sich wachsende Mobilisierung, Digitalisierung und Modernisierung auf das Handwerk in der Region auswirkten. Eine Gläserne Werkstatt lädt zum Ausprobieren verschiedener Handwerkstechniken ein.
 
Dauerausstellung „Agrarium“
Mit dem Agrarium schlägt das Freilichtmuseum am Kiekeberg den Bogen von der Vergangenheit zur Gegenwart. Es ist Deutschlands einzige Ausstellungswelt zu Landwirtschaft und Ernährung gestern, heute und morgen. Auf 3.300 Quadratmetern erfahren Besuchende mehr über die Produktion von Nahrung, die Arbeit von Landwirten, moderne Lebensmittelindustrie und die Entwicklung der Landtechnik. Viele Mitmachstationen, eine Lehrküche und die Kaffeerösterei machen die Themen begreifbar.
 
Dauerausstellung „Spielwelten“
Mit der Dauerausstellung „Spielwelten“ zeigt das Freilichtmuseum den Wandel in Spielen und Spielwaren – von Selbstgemachtem zu hochtechnologischem Spielzeug, von Improvisation hin zu komplexen Spielen. Im Vordergrund stehen Spielwaren der 1950er bis 1970er Jahre, z. B. Playmobil, Barbie und Lilly sowie Computerspiele wie PacMan. Viele Mitmachstationen laden zum Ausprobieren ein. Die nachgebauten Spielwarenhandlungen von 1900, 1950 und 1980 sprechen Kinder und Erwachsene an.
 
Vorführungen „Sonntags im Museum“
Im Freilichtmuseum am Kiekeberg ist immer etwas los: Stuben, Küchen und Schlafkammern sind eingerichtet und laden zum Entdecken traditioneller Wohnformen und Arbeitsweisen ein. Die Vorführungen alter Gewerbe und Handwerke zeigen dem Publikum anschaulich, wie früher auf dem Lande gelebt und gearbeitet wurde: vom Korbflechten über Weben und Klöppeln bis hin zum Bierbrauen und Brotbacken.
 
Mehr Wissen über Wasser: der Wassererlebnispfad
Der Wasserbeschaffungsverband Harburg (WBV) und das Freilichtmuseum am Kiekeberg widmen sich gemeinsam dem Thema Wasser. Der Wassererlebnispfad samt Spielplatz zeigt Besuchenden jeden Alters, wie wichtig Wasser bis heute ist und was gutes Trinkwasser ausmacht. Auf dem Wasserspielplatz können Kinder in der warmen Jahreszeit mit Wasser experimentieren und physikalische Phänomene wie Wasserdruck und Strudelwirkung ausprobieren – natürlich sind die Floßfahrt oder das Funktionsmodell einer Rieselwiese auch für Erwachsene attraktiv. Direkt am Wasserspielplatz gibt es ausgedehnte Ruhebereiche für Picknicks und kleine Pausen. Der sogenannte „Pilzkiosk“, ein Kiosk in der Optik eines übergroßen Fliegenpilzes aus den 1950er Jahren, bietet Eis, Erfrischungen und kleine Leckereien.
 
Der Museumsladen: Einkaufen im Jugendstilambiente
Der Museumsladen zählt zu den besten Einkaufsadressen im Norden: Hier gibt es Altbewährtes und längst Vergessenes, wertvolle handgearbeitete Dinge von hausgemachter Marmelade bis zu feinster Seife, ausgewählte Literatur über Land- und Gartenthemen, Blechspielzeug und vieles mehr.
 
Der Museumsgasthof bietet regionale Spezialitäten
Typisch regionale Spezialitäten verführen dazu, den Tag mit einem Essen im gemütlichen „Stoof Mudders Kroog“ ausklingen zu lassen. Der Gasthof befindet sich im ehemaligen Pfarrwitwenhaus. In der warmen Jahreszeit bieten sonnige Plätze im Garten die Möglichkeit, die Pause mit leckeren Speisen und Getränken für den großen oder kleinen Hunger zu verbringen.

Hunde im Freilichtmuseum
Hunde sind am Kiekeberg gerne gesehen! Bitte führen Sie Ihren Hund an der kurzen Leine – aus Rücksicht auf unsere Nutztiere und seltene Arten wie Hermeline, Igel und Singvögel, die sich im Freilichtmuseum wie in einem traditionellen Dorf wohl fühlen.
 
Außenstellen-Museen
Neben dem Standort in Rosengarten-Ehestorf sind vier Außenstellen im Landkreis Harburg von Mai bis Oktober für Besuchende geöffnet: das Mühlenmuseum Moisburg, der Museumsbauernhof Wennerstorf, die Museumsstellmacherei Langenrehm und das Feuerwehrmuseum Marxen.

Anreise

Anfahrt mit dem Auto A7, Ausfahrt HH-Marmstorf (Ausfahrt 34) A261, Ausfahrt HH-Marmstorf-Lürade (Ausfahrt 2) Beachten Sie: Die Maldfeldstraße wird außerdem von Mai bis Oktober 2023 erneuert. Ab dem 21. August kann es deshalb auch zu Vollsperrungen kommen. Planen Sie Verzögerungen durch Umleitungen oder mehr Verkehr bei Ihrem Besuch ein! Folgen Sie ab den Ausfahrten der Beschilderung zum Museum! Kostenlose Parkplätze für PKW und Bus sind ausreichend vorhanden. Für Ihr Navigationsgerät: Am Kiekeberg 1 21224 Rosengarten-Ehestorf