Este-Radweg: Etappe 2

    Etappe 2: Hollenstedt - Cranz (ca. 30 km)

    Nächste Station des Radweges ist der Ort Hollenstedt. Dieser wurde bereits im Jahre 804 v. Chr. in einer Urkunde Karl des Großen erwähnt und zählt zu den ältesten Orten des Landkreises Harburg. In der Ortsmitte steht die St. Andreas-Kirche, deren Fundamente aus dem 12. Jhd. stammen. Hollenstedt war der letzte Wohnsitz des weltberühmten Boxers Max Schmeling, der auf dem Hollenstedter Friedhof seine letzte Ruhestätte gefunden hat. Neben den Max-Schmeling-Sporthallen steht ein Denkmal zu Ehren des Boxers. Ca. 1,5 km südlich von Hollenstedt liegt die „Alte Burg“ von Hollenstedt, die über die Autobahn hinweg und über den Este-Wanderweg gut zu erreichen ist.

    TIPP 3:

    „Alte Burg“ von Hollenstedt

    Bei der Alten Burg von Hollenstedt handelt sich um einen Ringwall mit einem Durchmesser von 80 m und einem vorgelagerten Graben. Der ursprünglich 8 m mächtige und bis zu 4 m hohe Wall bestand aus einer Holzkonstruktion, die auf beiden Seiten mit Rasensoden verblendet war, um die Gefahr zu verringern, das Feinde die Burg bei einem Angriff in Brand steckten. Auf der Rückseite waren Kasematten angebaut, im Innern des Walles existierten mehrere Häuser. Die Burg ist im späten 9. Jhd angelegt worden und fiel scheinbar einem großen Brand zum Opfer.

    Von Hollenstedt geht es mit dem Rad auf dem Este-Radweg weiter nach Moisburg. Drei Gebäude ragen in Moisburg aus einer Vielzahl von Baudenkmälern heraus. Die Dorfkirche, das Amtshaus und die Amtsmühle. Die Dorfkirche wird 1242 erstmals urkundlich erwähnt, existiert aber vermutlich seit 1200. Das Amtshaus wurde 1711 auf den Resten des ehemaligen Schlosses errichtet. Es wird vermutet, dass an dieser Stelle eine Burg stand, die Moisburg ihren Namen gab. Dem Amtshaus gegenüber liegt die Amtsmühle. 1379 erstmals urkundlich erwähnt, blieb die Mühle bis heute im Stil des Jahres 1723 erhalten.

    TIPP 4:

    Mühlemuseum Moisburg

    Im Mühlenmuseum Moisburg in der ehemaligen Amtswassermühle erleben Besucher jeden Alters noch die traditionellen Mahltechniken hautnah. Sie ist eine der letzten voll funktionstüchtigen Wassermühlen. Von Mai bis Oktober an jeden Samstag und Sonntag dreht sich das schwere Mühlrad. Gemahlen wird an jedem 1 und 3. Sonntag im Monat von 14 bis 16 Uhr, sowie am Pfingstmontag.

    Von Moisburg über Daensen und Pippersen führt der Este-Radwege nach Buxtehude. Aus dem Jahr 959 n. Chr. stammt die erste Nachricht über Buxtehude in einer Urkunde Otto des Ersten. Sehenswert ist vor allem die historische Altstadt. Ein Rundgang führt Sie zu den ältesten heute noch existierenden Gebäuden Buxtehudes. Weiter entlang des Estedeiches über Estebrügge geht es zum Sperrwerk in Cranz. Am Sperrwerk Cranz endet der Este-Radweg mit direktem Anschluss an den Elberadweg. Von hieraus setzt auch eine Fähre nach Hamburg-Blankensee über.