Unterkunft suchen

Detailsuche

Wienhausen: Kirche St. Marien

Wienhausen

    St. Marien in Wienhausen wirkt auf den Betrachter schon beinahe andächtig geduckt, dort neben ihrer "jüngeren Schwester" der Klosterkirche mit ihren schönen Backsteingiebeln. Schaut man ganz genau hin, so bemerkt man gleich den romanischen Kernbaustil der Kirche mit seiner klaren Formensprache. Was wie ein "Anbau" aussehen mag, verbirgt aber eine spannende Geschichte.


    Die baulichen Anfänge der Kirche St. Marien liegen im Dunkeln. Alte Urkunden belegen jedoch, dass die Kirche in späteren Jahren nach Gründung eine wichtige Position innehatte. Für die Jahre 1051 und 1057, also mindestens 200 Jahre vor der Gründung des Klosters, ist sie als "Mutterkirche" bezeugt. Dies bedeutete, dass ihr einige Nachbargemeinden unterstellt waren.


    Zunächst entstand im späten 11. Jahrhundert ein einschiffiger Kirchenbau in romanischem Stil. Mit dem Bau der Nonnenkirche, um 1310 bis 1330, musste vermutlich auch ein Glockenturm weichen. Der freistehende Glockenturm, den man in einiger Entfernung errichtete, ist seit dem 15. Jahrhundert belegt. Im Jahre 1233 kam es zur Gründung des Klosters Wienhausen. Mit dem Bau der Nonnenkirche erhielt auch der als Gemeindekirche genutzte romanische Bau eine Veränderung. Im nunmehr gotischen Stil wurde ein schmales Schiff an die Südseite gesetzt - die schlichte bauweise ist noch heute zu erkennen.

    Umfassende bauliche Veränderungen erfuhr die Kirche in den jahren 1701 bis 1710. Hierbei entstand ein gleichmäßiger Saalbau mit schlichter "Voutendecke" (= eine selbsttragende Deckenkonstruktion aus Holz), indem man den Chorraum beträchtlich verbreiterte. Gleichzeitig schaffte man Raum durch Angliederung von Teilen des Nonnenchores.


    Was vielleicht nur wenige Besucher wissen: Bis zum Jahre 1927 war der wertvolle Backstein und Raseneisenstein der Kirchenmauern unter einer dicken Putzschicht verborgen. Diese entfernte man, und zutage kam eine handwerklich großartige leistung früherer Steinmetze, Ziegelbrenner und Maurer.

    Die einst durchlaufenden barocken Emporen an der Nord- und Südseite wurden 1955/56 verkürzt und bieten somit das heutige Bild des Kircheninneren.


    Abschließend noch ein kurzer Blick auf einige Details im Inneren der Kirche. Die erste Orgel wurde im Jahre 1587 eingebaut, 1709 grundlegend restauriert und 1861 durch eine komplett neue Orgel aus der Werkstatt Breust in Goslar ersetzt. Die heutige Orgel wurde in zwei Abschnitten 1956 und 1971 komplettiert. Das Innere der Kirche ist nahezu barrierefrei konzipiert.


    Wenn Sie also bei einem Spaziergang durch den alten Ortskern Wienhausens an der Kirche St. Marien vorbeischlendern, dann schauen Sie doch einmal genau hin und vergessen nicht, diese Kirche zu besuchen.


    (Quellen: Riggert, Ida-Christine: Die Lüneburger Frauenklöster. Hannover 1996. Wettlin, Horst: Heidekirchen. Göttingen 1999. Kirchengemeinde Wienhausen, ElkA-Hannover. Fotos zu diesem Text sind urheberrechtlich geschützt)

    Karte
    Standort
    An der Kirche
    29342 Wienhausen

    Telefon
    Ev.-luth. Kirchengemeinde Wienhausen 05149 - 347
    Öffnungszeiten
    Gottesdienst Sonntags 10:00 Uhr Kirche St. Marien
    "Kirche mit Kindern" An einem Freitag im Monat 16:00-17:30 Uhr im Pfarrhaus
    Besichtigungen jeden Sonntag 14:00-17:00 Uhr vom 1. Sonntag im April bis Ende Oktober

    Sehenswürdigkeiten und Attraktionen in Wienhausen