Das "weiße Gold" der Südheide entdecken (Tagestour 22 km)

    Länge der Tour: 22 km

    Die Radtour kann wahlweise vom Bahnhof Unterlüß oder vom Parkplatz Oberohe am ehemaligen Kieselgur-Abbaugebiet begonnen werden.
    Vom Bahnhof in Unterlüß geht es zunächst auf dem Radweg bis nach Oberohe zum Campingplatz mit dem Kieselgur-Erlebnispfad, der die Geschichte des Kieselgurabbaues zeigt. Gegenüber auf dem Wanderparkplatz Oberohe befindet sich eine Infotafel zur Tour.
    Von hier aus ist auch der Beginn dieser Tour möglich.
    Die Fahrradtour führt nun durch das ehemalige Kieselgur-Abbaugebiet Neuohe. Hier sind noch zahlreiche ehemalige Abbaugruben zu sehen, die heute teilweise mit Wasser gefüllt und naturnah wieder bewachsen sind. In der offenen Landschaft ist nur noch ein Teil des Abbaugebietes zu erleben.
    Durch die Große Heide und durch Wälder führt der Radweg bis zum Parkplatz Kalte Hofstube.
    Hier gibt es Informationen über den Mathematiker Carl Friedrich Gauß, der im 19. Jahrhundert bei der Gauß’schen Landvermessung auch die Anhöhen der Südheide nutzte. Diese Landvermessungen bildeten die Grundlagen der heutigen Landkarten. Zwei Gedenksteine erinnern an die Leistungen von Carl Friedrich Gauß.
    Die Fahrradtour führt weiter am Heide-Erlebnispfad "Schillohsberg" vorbei, an einer landschaftlich sehr reizvollen Heidefläche bei Neu-Lutterloh.
    Weiter geht es durch den Franzosengrund und am Waldpädagogikzentrum Siedenholz vorbei bis nach Unterlüß.
    In Unterlüß zeigt das Albert-König-Museum die naturkundliche Kieselgur-Erlebnisausstellung und Werke des Künstlers Albert König, der den Kieselgur Abbau in seinen Bildern künstlerisch verarbeitete. Vom Museum sind es nur einige 100 m zurück zum Ausgangspunkt am Bahnhof Unterlüß.