Unterkunft suchen

Detailsuche

Sonnenuntergang auf dem Wilseder Berg

Der Feuerball versinkt in der Heidelandschaft

    Klare Sicht

    Wenn der Himmel wolkenfrei und klar scheint, ist der richtige Moment gekommen, sich auf den Weg zum Wilseder Berg zu machen. Immer weiter in Richtung der untergehenden Sonne, das Ziel klar vor Augen. Bereits auf dem Weg zum Gipfel taucht das leicht violette Sonnenlicht die Landschaft in eine fast mystische Szenerie. Die Farbe der Heide wirkt jetzt noch intensiver, die Wachholder stehen fest in der Landschaft und jeder Strauch scheint seine eigene Geschichte zu erzählen. Der Weg zur höchsten Erhebung in der nordwestdeutschen Tiefebene offenbart die reine Schönheit der Natur.


    Allein im Angesicht der Naturschönheit

    Kaum ein Wanderer ist am späten Abend noch unterwegs in Richtung Gipfel. Lediglich einzelne Radfahrer genießen die Abfahrt, nachdem sie den mühsamen Weg nach oben gemeistert haben.

    Die letzten Meter sind für Heideverhältnisse ungewöhnlich anstrengend, auch 169 Meter über dem Meeresspiegel müssen erst einmal erklommen werden.

    Auf dem Plateau ist die Aussicht grenzenlos. Bei guter Sicht soll man sogar bis in die Hansestadt Hamburg blicken können. Der Wilseder Berg bietet einen schönen Rundgang mit Blick in alle Himmelsrichtungen. Mit der Zeit verfärbt sich die Landschaft in ein abendliches Leuchten. Der mit leichten Wolken durchzogene Himmel ist perfekt für einen malerischen Sonnenuntergang.

    Nach und nach sind die Wachholderbüsche nicht mehr klar zu erkennen und zerlaufen im leicht schummrigen Sonnenlicht. Jetzt taucht der Himmel in ein zartes rot-orange ein mit faszinierenden Lichteffekten zwischen den einzelnen Wolkenfeldern. Jede Sekunde bilden sich andere Anordnungen. Wandern Sie auf dem Plateau ein wenig kreuz- und quer, um alle Facetten des Naturschauspiels zu bewundern.


    Der Untergang

    Plötzlich taucht der rote Feuerball ein letztes Mal unter der Wolkenbank hervor. Nur einige Minuten, die den Betrachter in den Bann ziehen, bevor die glühende Kugel hinter den Wäldern eintaucht. Ein Tag in der Lüneburger Heide neigt sich dem Ende entgegen.

    Was sich nun bildet, sind weitere einmalige Wolkenformationen mit immer neuen Farbspielen. Verwunderlich ist jedoch, dass so wenige Zuschauer dieses Naturspiel bewundern. Ein besonderes Erlebnis ist es allemal.

    Für die Rückkehr bietet es sich an, eine Taschenlampe mitzunehmen, da es plötzlich merklich dunkel in dem leicht hügeligen Gelände wird. Ab Wilsede kann man mit einem der unzähligen Qualitätskutscher in der Lüneburger Heide bereits vorab einen Rückfahrttermin ausmachen.

    Genießen Sie dieses Erlebnis, es ist (noch) ein absoluter Geheimtipp!



    Tipps:

    Den wohl besten Sonnenuntergang erleben Sie bei klarer Sicht mit leichten Wolken. Von Ostern bis zum Sommer und wieder ab Herbst sind weniger Touristen in der Lüneburger Heide. Die schönste Zeit ist sicherlich die Heideblüte von August bis September, jedoch ist die Heide dann auch mit Touristen übersät. Nehmen Sie für den Rückweg eine Taschenlampe und wärmere Kleidung mit.


    Anreise

    Die kürzeste und bequemste Anreise haben Sie ab Undeloh (Parkmöglichkeit am Kutschenparkplatz gegenüber dem Heide-ErlebnisZentrum; die Parkgebühren werden dem Erhalt der Heideflächen gespendet) mit der Kutsche, mit dem Rad oder zu Fuß.

    Mit der Kutsche können Sie bis zum historischen Museumsdorf Wilsede fahren und von dort den Wilseder Berg in ca. 30 Minuten zu Fuß erreichen.

    Am besten vereinbaren Sie mit einem Kutschenunternehmen eine feste Rückfahrt.

    Tipp: Mit mehreren Personen können Sie den Fahrpreis pro Person reduzieren.

    Geführte Tour mit einem zertifizierten Gästeführer: Ausgebildete Gästeführer können Sie auf dieser Tour begleiten. Hier finden Sie eine Auswahl an zertifizierten Gästeführern.

    Zu Fuß können Sie ab Undeloh dem Fernwanderweg E1 folgen. Die Wanderung dauert ca. 1,5 Stunden. Alternativ können Sie den neuen Qualitätswanderweg "Heidschnuckenweg" erwandern. Dauer ca. 3 Stunden.

    Mit dem Rad fahren Sie am besten über den Leine-Heide-Radweg nach Wilsede und dann weiter den Wilseder Berg hoch. Zurück können Sie auch den E1 Wanderweg nutzen. Achtung: Die Abfahrt ist etwas steil, es empfiehlt sich, die ersten einhundert Meter zu schieben.

    In Undeloh können Sie das Lüneburger Heide e-bike für eine entspanntere Fahrt beim Heidjer-Bäcker ausleihen.


    Hinweis: Der Wilseder Berg liegt im autofreien Naturschutzgebiet Lüneburger Heide. Ab Undeloh können Sie nur zu Fuß, mit dem Rad oder mit der Kutsche das Naturschutzgebiet mit dem Wilseder Berg erkunden.

    Facebook Twitter Youtube