Heidschnucken-Herden in der Lüneburger Heide. Wo kann ich sie finden?

Google Suche

Unterkunft suchen

Detailsuche

Heidschnucken-Herden in der Lüneburger Heide. Wo kann ich sie finden?

Dem Wappentier der Lüneburger Heide begegnen

    Eine Frage stellen Urlauber in der Lüneburger Heide immer wieder:


    Wo kann man die Heidschnucken treffen?



    Es gibt ja zahlreiche Heidschnucken-Herden in der Lüneburger Heide.


    Warum ist es gar nicht so einfach, die Herden zu finden? 


    Die Heidschnucken pflegen die Heide. Sie beissen die Sprösslinge und Kräuter ab und verhindern damit, dass die Lüneburger Heide zuwächst, bzw. die Heidepflanzen ersticken. Nebenbei zertreten sie noch die Spinnenwebe und sorgen damit dafür, dass die Bienen ungefährdet den leckeren Heidehonig einsammeln können.


    Um dieser Aufgabe nachzukommen, müssen die Heidschnucken quer durch die Heidegebiete ziehen und zwar täglich einen anderen Weg. Würden sie immer den gleichen Weg nehmen, würde ihr Kot als Dünger wirken und diese Wege überdüngen. Auch dann stirbt die Heidepflanze.


    So nehmen die Heidschnuckenherden täglich eine andere Route und halten sich dabei nicht an Wanderwege oder Treffpunkte.



    Wie kann man also Heidschnucken treffen?


    Es gibt einige Ställe und Herdenhalter, die Besuche zulassen. 


    In Schneverdingen zum Beispiel ist jeden Morgen gegen 10:30 h am Schafstall am Höpen der öffentliche Heidschnuckenaustrieb


    Im Büsenbachtal zieht die Herde fast jeden Nachmittag auf dem Rückweg zum Stall durch das Tal.


    Ansonsten heisst es: Ohren auf im autofreien Naturschutzgebiet. Oft kann man die Heidschnuckenherde von Weitem kommen hören. Nur eines darf man nicht machen: Die Heideflächen betreten, denn sie stehen unter Naturschutz.



    Geführte Touren mit Heidschnucken-Begegnungen


    Auch in der Saison 2018 werden wieder viele spannende Landschaftsführungen angeboten, bei denen ein Treffen mit einer Heidschnuckenherde auf dem Programm steht!


    Termine werden in Kürze an dieser Stelle bekannt gegeben!


    In Müden (Örtze) gibt es an festen Terminen ein Rendezvous mit den Heidschnucken auf dem Heidschnuckenhof von Schäfer Carl Kuhlmann. Außerdem können Sie jeden Mittwoch der Herde beim Eintrieb auf ihren wunderschönen Hof in Niederohe bei Müden (Örtze) zuschauen.

    Bei der geführten Wanderung "Erika und ihre Graue Gehörnte" donnerstags bei Müden (Örtze) treffen Sie den Schäfer und seine Heidschnuckenherde und erfahren Wissenswertes über die Heidschnuckenhaltung gestern und heute.

    Dienstags und Donnerstags können Sie den Eintrieb der Heidschnuckenherde in ihren Stall in der Misselhorner Heide bei Hermannsburg miterleben.

    Ebenfalls in der Misslehorner Heide bei Hermannsburg gibt es sonntags und montags die Möglichkeit, per Kutsche die Heidelandschaft zu erfahren und dabei den Eintrieb der Heidschnuckenherde mitzuerleben.

    Facebook Twitter Youtube