Unterkunft suchen

Detailsuche

Heidschnuckengerichte aus der Lüneburger Heide - würzig und zart

Heidschnuckenbraten und andere Köstlichkeiten in der Lüneburger Heide probieren und zu Hause nachkochen

    Die Heidschnucken in der Lüneburger Heide sind 365 Tage im Jahr in der Natur unterwegs - daher ist ihr Fleisch besonders fettarm und zart.

    Die Schnucken würzen sich selbst

    Die Heidschnucken sind das ganze Jahr über draußen unterwegs. Neben der Heidepflanze fressen sie auch andere Kräuter, zum Beispiel wilden Thymian oder wilden Majoran. Diese verleihen dem Fleisch seinen einzigartigen Geschmack nach Wildbret. "Die Schnucken würzen sich selbst", hat einmal ein Koch gescherzt. Die viele Bewegung an der frischen Luft macht das Fleisch fettarm und besonders zart.


    Häufig wird angenommen, Heidschnucke schmecke ähnlich wie Lamm. Das stimmt jedoch nicht. Das Fleisch der Heidschnucke ist dunkel und zart, der Geschmack vollkommen anders und nicht so streng.


    Heidschnuckenfleisch kommt der Region zugute!

    Die Heidschnucke ist das Wappentier der Lüneburger Heide. Und so fällt es manchem Besucher schwer, einen Heidschnuckenbraten zu essen. Er meint, der Region damit zu schaden. Das Gegenteil ist der Fall.


    Die Heidschnucken sind notwendig, um die Birken- und Kiefernschösslinge zu verbeißen, damit die Heideflächen nicht zugewuchert werden. Ohne die Heidschnucken gibt es keine Heideblüte, die Heidepflanzen würden überdeckt und absterben.


    Daher wird die Zucht der Heidschnucke betrieben. Um dies rentabel zu schaffen, sind die Schäfer auf den Verkauf des Fleisches angewiesen. Die Schnuckenwolle ist hart und rauh und taugt nicht zur Verarbeitung. Die Haltung und Schur der Tiere ist teuer und aufwändig. Da hilft der Urlauber dem Schäfer und damit der ganzen Lüneburger Heide, wenn er durch den Genuss eines Heidschnuckenbratens die Zucht rentabler macht.


    Die Klassiker unter den Heidschnuckengerichten

    Ein Geheimtipp ist die selbstgemachte Heidschnuckenbratwurst im Landhotel Tütsberg in Schneverdingen. Auch das Heidschnucken-Gulasch ist berühmt und hat viele Liebhaber. Zusammen mit den Heidekartoffeln gibt das ein Menü der Extraklasse.

    In fast jedem Restaurant der Region werden Sie Heidschnucken-Gerichte auf der Karte finden, von der Keule, über Ragout, Heidschnuckenrücken oder Bratwurst. Helfen Sie uns beim Erhalt der Heidschnuckenherden und probieren Sie das leckere Heidschnuckenfleisch.


    Rezeptidee für Zuhause: Heidschnuckenrücken mit weißer Zwiebelcreme und gebratenen Linda-Kartoffeln

    Einen richtig leckeren Heidschnuckenrücken selbst zuzubereiten, ist gar nicht so schwer wie man denkt! Das Rezept mit Anleitung von Sternekoch Michael Röhm aus dem Restaurant Röhms Dehli finden Sie in unserem Lüneburger Heide Kochbuch!







    Facebook Twitter Youtube