Unterkunft suchen

Detailsuche

Tipps zum Fotografieren in der Lüneburger Heide

Bereit für den goldenen Moment?

    Die Auswahl unserer Fotolocation gefällt Ihnen so gut, dass Sie Lust bekommen haben, selber zu fotografieren?

    Wir geben Ihnen wertvolle Tipps zum Fotografieren in der Lüneburger Heide.


    Landschaftsfotografie - wie kann ich auch Details spannend im Bild festhalten?


    Um auch kleine Details spannend im Bild festzuhalten, sind bei beim Fotografieren von Landschaften ein paar Dinge zu beachten. Wenn Sie die Tipps beherzigen, gelingen Ihnen beeindruckende Landschaftsfotos der Lüneburger Heide.

    Das Zusammenspiel zwischen Blende und Verschlusszeit spielt eine wichtige Rolle. Der ISO-Wert dagegen spielt eher eine marginale Rolle, da die meisten Landschaftsfotos der Lüneburger Heide bei Tageslicht entstehen oder zum Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang.



    Technische Vorbereitung


    Je nach Aufgabe stellt sich die Frage der Technik. Welche Kamera die richtige ist, darüber ließe sich lange philosophieren. Spiegelreflexkamera, Systemkamera oder Kompaktkamera? Von welchem Hersteller? Das ist immer eine Frage des individuellen Anspruchs und der Aufgaben, die diese Kamera erfüllen soll.

    Grundsätzlich zählen bei den Objektiven verschiedene Brennweiten zur Grundausrüstung für Naturfotografien. Denn das Objektiv für alle Situationen gibt es nicht. Mit der Kombination aus Weitwinkel und Teleobjektiv sind Sie bereits für viele Gelegenheiten gerüstet. Für Landschaftsaufnahmen sollte ein lichtstarkes Weitwinkelobjektiv nicht fehlen mit beispielsweise einer Brennweite zwischen 16 und 35 Millimetern (bei Vollformatsensor). 

    Noch weitwinkliger ist das Fischaugenobjektiv oder Fisheye, das für tonnenförmige Verzeichnung der Bilder sorgt.



    Motivwahl


    Ist das ein besonderes Motiv? Eine spannende Perspektive? Würde ich mir das Bild über das Sofa hängen? Beobachten Sie die Szene, die Sie festhalten wollen genau. Was ist das Besondere? Sollte ich einen bestimmten Ausschnitt heranzoomen? Woran kann sich das Auge im Bild orientieren? Ergeben sich Muster oder Symmetrien? Berücksichtigen Sie auch menschliche Sehgewohnheiten. Das Auge sucht meist nach Orientierung.


    Kameraeinstellungen


    Die heutigen Vollautomatikprogramme erzielen häufig passable Ergebnisse, nehmen aber alle Gestaltungsmöglichkeiten. Der Nachteil ist, dass die Kamera das nächst liegende Motiv scharf stellt, was gegebenenfalls nicht immer gewünscht ist: etwa den Birkenast vor der blühenden Heidefläche. Halbautomatikprogramme wie Blenden- oder Zeitvorwahl geben Ihnen Gestaltungsmöglichkeiten mit maximaler Unterstützung durch die Kamera. Mit der Zeitvorwahl kann man die Belichtungszeit voreinstellen. 

    Bei der Blendenvorwahl wird die Blendenöffnung voreingestellt. In der Landschaftsfotografie empfehlen wir eine große Tiefenschärfe über eine kleine Blende.


    Zeit: Die Blaue Stunde


    Die Blaue Stunde gehört mit zu den aufregendsten Fotografiezeiten. Es ist die Zeit zwischen Dämmerung und Sonnenunter -bzw. Sonnenaufgang und der Nacht.



    Zeit: Die Goldene Stunde


    Die Goldene Stunde ist die Stunde am Morgen direkt nach Sonnenaufgang und die Stunde am Abend direkt vor Sonnenuntergang. Wenn die Sonne aufgeht, taucht sie die Lüneburger Heide in ein warmes Licht.



    Der goldene Moment: Zusammenfassung für das perfekte Lüneburger Heide Foto

    • das passende Fotoequipment
    • Kamera mit Objektiv
    • Kamera mit manueller Einstellung von ISO-Wert, Blende und Belichtung
    • beste Ergebnisse mit Systemkameras oder digitale Spiegelreflexkamera
    • Weitwinkelobjektiv
    • möglichst relativ lichtstarkes Objektiv, so dass die Blende weit geöffnet werden kann (Offenblenden f1.4 oder f2.8)


    Hier finden Sie die schönsten Fotolocations in der Lüneburger Heide.