Hohe Nachfrage nach Wanderurlaub zwischen den Jahren

    Die freie Zeit zwischen den Jahren nutzten viele Menschen, um sich über Wanderurlaub in der Lüneburger Heide zu informieren. Nach guten Buchungseingängen für 2022 über Weihnachten erhöhten sich zwischen den Jahren die Abrufe der Wanderbeiträge auf der Heide-Website noch einmal deutlich zum Vor- und sogar zum Vor-Corona-Jahr. Die Touristiker sehen gute Vorzeichen für eine erfolgreiche Buchungsbilanz 2022.


    Lüneburg, 5. Januar 2022. Die freie Zeit zwischen den Jahren nutzten viele Menschen, um sich über Wanderurlaub in der Lüneburger Heide zu informieren. „Wir konnten schon in den vergangenen Jahren und zuletzt in den Hochrechnungen sehen, dass die Tage zwischen dem 26. Dezember und dem 2. Januar stark für Urlaubsinformationen genutzt werden“, sagt der Geschäftsführer der Lüneburger Heide GmbH, Ulrich von dem Bruch. Man habe daraufhin die Nachfrage mit Kampagnen in den Social Media Kanälen unterstützt, so von dem Bruch weiter.


    Und zwar sehr erfolgreich, wie die Ergebnisse zeigen. Die Steigerung der Abrufe auf der Heide-Website liegt bei plus 32 Prozent gegenüber dem Vorjahr und knapp plus 30 Prozent über dem Jahresende 2019, das als letztes Jahr ohne Corona-Einschränkungen gilt. Vor allem an den Tagen 27. Dezember und 2. Januar schnellten die Zugriffe auf die Wanderbeiträge in die Höhe. „Das ist ein tolles Ergebnis. Auch der Buchungseingang war über Weihnachten prima“, freut sich Ulrich von dem Bruch. „Wir hoffen, dass das gute Vorzeichen sind.“ Schon 2021 hatte die Lüneburger Heide eine erfolgreiche Hochsaison erlebt. „Viele Gäste konnten nicht mehr kommen, weil wir wirklich komplett ausgebucht waren.“ Das könne dazu führen, dass man sich jetzt früher um den Urlaub kümmere. 


    Die meisten Gäste buchen aktuell für den Sommer, das Frühjahr wird noch weitestgehend ausgespart. „Das ist normal, man bucht immer erst die Hochsaison“, erklärt der Heide-Geschäftsführer. Eine weitere Rolle spielt sicherlich auch die Corona-Lage, die aktuell und gerade mit Blick auf das bevorstehende Frühjahr für Unsicherheiten sorgt. Deswegen rechne man für diesen Zeitraum eher mit kurzfristigen Buchungen. Die Gesamtnachfrage sei aber sehr positiv.