Unterlüß, Nature Park Südheide: The Lüß Jungle

    The tour W8 "The Lüß jungle" leads through the extensive forest area southeast of Unterlüß, along the natural forest reserve and includes the forest adventure trail "Der Urwald im Lüß" of the municipality Unterlüß. The trail also leads to the Lüßberg, which with 130 metres is the highest elevation in the Südheide Nature Park.


    A jungle in the southern heath

    The forest adventure trail "Der Urwald im Lüß" leads through the Lüß forest used for forestry as well as along a natural forest reserve designated by the Lower Saxony State Forests. Here the forest can develop into a primeval forest without any human exploitation and serves as a retreat for rare animals and plants. Several information boards provide all kinds of interesting information about the forest.



    The Lüß as an old forest area
    While many forests in the southern heath grow on former heath sites that were only reforested towards the end of the 19th century, the Lüß is an old forest area. It was already mentioned in the first half of the 13th century as a royal forest in which harvesting was forbidden. Also in the maps of the Kurhannoversche Landesaufnahme from the years 1777/78 large forest areas are marked. These large continuous and predominantly uncut forests shaped the landscape of the region.

    The Lüß was part of an even larger forest area, which extended north of Celle over the monastery forest Miele and the area Eschede, over Unterlüß and Hösseringen up to Uelzen and right outside the gates of Lüneburg. Forestry has a long tradition in these extensive forest areas. Despite all the administrative reforms and mergers of administrative units, the forestry office in Unterlüß still exists today.


    For the fauna, the extensive and only minimally cut forest areas represent valuable habitats. For example, the Lüß is known for its strong red deer population. In the forests situated far away from human settlements, the rare and disturbed black stork breeds. Also the wolf can be found in these forests again sporadically and finds its natural hunting prey with deer and stags.

    Natural forest reservations
    Natural forest reservations, as we can find in the Lüßwald, are forests that have been taken out of exploitation. This means that no tree is chopped down and no tree is planted. The forest is given over to nature.

    Der Mensch verzichtet auf jeglichen Eingriff und der Wald kann sich so entwickeln, wie er es in der Vergangenheit vor dem Auftreten und Wirken des Menschen über Jahrtausende getan hat. Dies stellt eine Besonderheit in unseren forstwirtschaftlich genutzten Wäldern dar, in denen die Bäume lange vor dem Ende ihrer natürlichen Lebenserwartung gefällt werden.

    Rotbuchen können bis zu 300 Jahre, Eichen gar bis zu 800 Jahre alt werden.


    An dieses hohe Alter haben sich im Laufe der Evolution viele Tierarten angepasst. So gibt es Käferarten, für die Eichen erst ab einem Alter von 120 Jahren als Lebensraum in Frage kommen. Andere treten erst auf, wenn sich der Baum seinem Lebensende nähert und viel Totholz als Lebensraum für die Larven zur Verfügung steht. Der Schwarzspecht ist beim Höhlenbau auf alte Rotbuchen mit einer gewissen Stärke angewiesen. Buchen in Wirtschaftswäldern erreichen diese Dimensionen häufig nicht.


    Typisch für ein Naturwaldreservat sind aber nicht nur uralte dicke Bäume, sondern das gleichzeitige Vorkommen von Bäumen aller Altersstufen. Bricht ein Baumriese wegen Altersschwäche zusammen, erreicht plötzlich viel mehr Licht den Waldboden und junge Bäume können austreiben. Während diese wachsen und immer größer werden, werden die auf dem Boden liegenden Überreste des Baumriesen von allerlei Tieren besiedelt und langsam von Pilzen zersetzt. Die dabei frei werdenden Nährstoffe stehen den jungen Bäumen für ihr Wachstum wieder zur Verfügung. Damit schließt sich der Kreislauf des ungestörten Werdens und Vergehens, der für die Tier- und Pflanzenwelt so bedeutsam ist.

    Das Wichtigste der Tour in Kürze

    • Naturwaldreservat im Lüßwald
    • Walderlebnispfad
    • als Naturdenkmal geschützte Tielemanns-Eiche
    • Lüßberg, höchste Erhebung im Naturpark Südheide

    Charakteristik

    Länge der Touren

    Kurze Tour: 7,2 km - Walderlebnispfad „Der Urwald im Lüß“

    Mittlere Tour: 10,8 km

    Lange Tour: 14,5 km

    Die drei Touren des Wandergebiete W8 sind mit dem abgebildeten Piktogramm beschildert. An Abzweigungen ist die kurze Tour mit einem kleinen grünen Kreis gekennzeichnet, die mittlere Tour mit einem mittleren gelben Kreis und die lange Tour mit einem heidefarbenen großen Kreis.

    Streckenprofil
    Der Wanderweg führt durch weitläufige Waldgebiete auf meist schmalen Waldpfaden und teils breiteren Waldwegen.


    Ausgangspunkt

    Der Ausgangspunkt für die drei Wanderungen durch das Lüßwaldgebiet ist der Parkplatz „Lüßwald“ an der L280.

    Anfahrt zum Parkplatz „Lüßwald”

    Der Parkplatz „Lüßwald” liegt an der L 280 von Unterlüß in Richtung Weyhausen ca. 1 km vom Ortsausgang Unterlüß auf der linken Seite.

    Position: N 52° 49.69679', E 010° 18.84224'


    Weitere Informationen und Tipps zu den Touren des Wanderparadieses Südheide finden Sie auch im Region Celle Navigator.

    Etappen

    Video
    Tourkarte

    Nach dem Download übertragen Sie die GPX-Datei einfach auf Ihr GPS Navigationsgerät.